Anzeige

Jugendlichen fehlt Berufsorientierung

Die Besetzung von Lehrstellen bleibt für die ausbildenden Unternehmen in Industrie, Handel und Dienstleistungsbranche Baden-Württembergs weiterhin eine große Herausforderung, denn der Ausbildungsmarkt wird immer mehr zu einem Bewerbermarkt.

(pm/ihk) Auch in diesem Jahr werden viele Ausbildungsplätze unbesetzt bleiben, befürchtet die Industrie- und Handelskammer Baden-Württemberg. Im Gastgewerbe zum Beispiel konnten für den Start im September bisher mehr als zwei Drittel der angebotenen Ausbildungsplätze nicht besetzt werden, im Baugewerbe und im Handel rund ein Drittel und in der Industrie etwa 28 Prozent.

Über alle Branchen hinweg bleibt der Anteil der Betriebe mit unbesetzten Lehrstellen mit knapp 30 Prozent weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK), an der sich rund 1.800 Ausbildungsbetriebe beteiligt haben.

Verbesserung zum Vorjahr

Im Vergleich zum Vorjahr konnten die Unternehmen aber immerhin vier Prozent ihrer angebotenen Ausbildungsplätze mehr besetzen als im Vorjahr, nämlich insgesamt zu 72 Prozent.

Viele Betriebe wirken rückläufigen Bewerberzahlen mit verbessertem Ausbildungsmarketing und Erschließung neuer Bewerbergruppen entgegen. Zum Beispiel versucht mehr als ein Drittel der befragten Unternehmen, Ausbildungsplätze mit Studienabbrechern zu besetzen, fast 15 Prozent bieten Praktika an und ebenso viele schicken ihre Azubis zeitweise in eine Niederlassung im Ausland.

Mangelnde Eignung der Bewerber

Jedes fünfte Unternehmen, das nicht alle Ausbildungsplätze besetzen konnte, hat in diesem Jahr keine Bewerbungen von Jugendlichen erhalten. Der häufigste Grund für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen ist jedoch die mangelnde Eignung der Bewerber. Der BWIHK rechnet damit, dass in Baden-Württemberg auch in diesem Jahr mehrere tausend Lehrstellen unbesetzt bleiben.

Dabei sind laut Umfrage unklare Berufsvorstellungen das größte Ausbildungshemmnis. Ausbildungsbetriebe und Kammern hoffen deshalb auf eine erfolgreiche Umsetzung des neuen Schulfachs „Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung“ ab dem kommenden Schuljahr, durch das die Jugendlichen besser an Arbeits- und Berufswelt herangeführt werden sollen.

Berufliche Ausbildung soll attraktiver werden

Der BWIHK begrüßt auch den Vorstoß der neuen baden-württembergischen Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut bei der Wirtschaftsministerkonferenz, das Abitur künftig auf eine Stufe mit einer dreijährigen beruflichen Ausbildung innerhalb der Deutschen Qualifikationsrahmens zu stellen. Richter: „Wir hoffen, dass damit auch ein gesellschaftlicher Wandel einhergeht und die berufliche Ausbildung bei jungen Menschen und deren Eltern an Attraktivität zulegt.“

60 Prozent der befragten Betriebe zu knapp 60 Prozent stellten zudem Mängel bei Leistungsbereitschaft und Motivation der Auszubildenden fest. Dieser Wert ist im Vergleich zum Vorjahr um rund acht Prozentpunkte gestiegen und ist der höchste Wert der letzten Jahre.

Rund 56 Prozent der Befragten beklagen auch mangelndes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen bei den Bewerbern. Um dem abzuhelfen, bieten rund 40 Prozent der Betriebe Nachhilfe im eigenen Unternehmen an, rund 32 Prozent nutzen ausbildungsbegleitende Hilfen der Agentur für Arbeit. Weiterhin geben die Betriebe vermehrt an, dass sie grundsätzlich auch ohne öffentliche Unterstützung lernschwächeren Jugendlichen eine Chance geben.

Gute Übernahmechancen im Südwesten

Knapp 74 Prozent der Betriebe im Land (Bund: 68 Prozent) wollen alle Auszubildenden nach Abschluss der Ausbildung als Fachkräfte in ihrem Betrieb übernehmen. Dieser Wert ist im Vergleich zu 2015 gleich geblieben und wiederum besser als der Bundesdurchschnitt. Grund für die guten Übernahmeaussichten vor allem im Südwesten ist unter anderem der zunehmende Fachkräftemangel. Richter: „Es wird immer wichtiger für die Unternehmen, gut ausgebildeten Fachkräfte auch langfristig ins Unternehmen zu integrieren, vor allem in der Industrie.“ Laut Umfrage übernehmen rund 83 Prozent der Industriebetriebe in Baden-Württemberg ihre Azubis.

Autor:

Kraichgau News Ratgeber aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.