40 Jahre BreWo

120 temporäre Abstellplätze „Im Altenwingert“ werden geschaffen
"Ost-Gondelsheimer" bekommen Parkplatz im Westen

Bürgermeister Markus Rupp hat die Schaffung von temporären Abstellplätzen „Im Altenwingert“ verkündet.
  • Bürgermeister Markus Rupp hat die Schaffung von temporären Abstellplätzen „Im Altenwingert“ verkündet.
  • hochgeladen von Christian Schweizer

Gondelsheim (kn) „Alles soweit im Plan“, sagt Bürgermeister Markus Rupp und meint damit die Vorbereitungen auf die im April beginnende mehrmonatige Sperrung des Gondelsheimer Bahnübergangs aufgrund der Sanierung der Schnellbahntrasse Mannheim-Stuttgart. „Unser Ziel ist es, die Auswirkungen für die BBürger so gering wie möglich zu halten“, macht er deutlich. Eine der Maßnahmen für die Bewohner östlich der Bahnstrecke ist die Einrichtung von Stellplätzen im Westteil der Gemeinde. „Im Altenwingert“ richtet die Verwaltung Parkplätze für die Bewohner der östlich der Bahn gelegenen Wohngebiete ein. „Ab 10. April können dort berechtige Autos abgestellt werden. Dadurch werden lange Umwege vermieden. Das spart Zeit, reduziert den Verkehr und schont die Umwelt“, so Rupp.

120 Autoparkplätzen und 40 Stellplätze für Fahrräder

Von diesem Angebot wollen 120 Haushalte Gebrauch machen. So viele Anträge gingen seit Ende der Anmeldefrist am 31. Dezember letzten Jahres auf dem Rathaus ein. 40 davon pendeln zukünftig mit dem Fahrrad von Ost nach West und wieder zurück. Der Rest nimmt zu Fuß den Weg durch die Unterführung am Sportplatz. Deshalb entstehen neben den 120 Autoparkplätzen auch 40 Stellplätze für die Zweiräder. Mit den Arbeiten soll Ende Februar begonnen werden. „Die Ausschreibungen sind erfolgt, die Angebote eingeholt, jetzt bedarf es noch der Vergabe durch den Gemeinderat“, fasst Gondelsheims Bürgermeister den aktuellen Stand zusammen. „Einige Bewerber haben den Bedarf eines zweiten Autostellplatzes signalisiert. Diesem Wunsch kommen wir ebenfalls nach, allerdings für eine Gebühr von monatlich 30 Euro“, berichtet Rupp.

"Eine monetäre Solidaritätsbekundung stünde der Bahn gut zu Gesicht"

Für die Maßnahme fallen Kosten von rund 80.000 Euro an. „Das Problem lösen können wir dadurch nicht, nur die Folgen ein wenig lindern“, betont der Bürgermeister. Vom Problemverursacher, der Deutschen Bahn, erwartet Rupp eine angemessene finanzielle Beteiligung: „Wir haben die Sorgen und die Kosten, da stünde der Bahn eine monetäre Solidaritätsbekundung gut zu Gesicht.“ Das sah diese anders, zumindest bisher. Aber in der Sache kommt Bewegung: „Zuletzt gab es ermutigende Signale von Bahnseite. Wir werden auf jeden Fall weiterhin mit allem Nachdruck auf eine Kostenbeteiligung drängen“, verspricht Rupp.

Autor:

Christian Schweizer aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen