Damenhandball-Bundesliga
Verfolger Sport Union Neckarsulm unterliegt dem Tabellendritten Thüringer HC mit 26:28 (12:17)

Der gestenreiche Herbert Müller, die Trainerlegende des Thüringer HC und der österreichischen Damenhandballnationalmannschaft (seit 2004 !!),  im Pressegespräch mit Hallensprecher und Presse-Talk-Moderator Björn Nikolaus (SUN) nach dem Spiel in der Ballei.
FotoArchiv Merkel+Merkel
18Bilder
  • Der gestenreiche Herbert Müller, die Trainerlegende des Thüringer HC und der österreichischen Damenhandballnationalmannschaft (seit 2004 !!), im Pressegespräch mit Hallensprecher und Presse-Talk-Moderator Björn Nikolaus (SUN) nach dem Spiel in der Ballei.
    FotoArchiv Merkel+Merkel
  • hochgeladen von Wolfgang Merkel

Im Spitzenspiel zwischen dem Herausforderer Sport-Union Neckarsulm (9:7 Punkte), die zum Thüringer HC (THC/ 11:5 Punkte) tabellarisch aufschließen wollte, entwickelte sich von Anfang an vor den 500 für die Ballei zugelassenen Zuschauern (Pay Pal/Reservix) eine hektische Partie mit hohem Tempo und einigen technischen Fehlleistungen auf beiden Seiten.

Die Halblinke Anika Niederwieser (14), Mittelfeldstrategin Kerstin Kündig (27) und Annika Meyer (6) vom Thüringer HC vor dem Spiel...Siegesgewiss...
FotoArchiv Merkel+Merkel
  • Die Halblinke Anika Niederwieser (14), Mittelfeldstrategin Kerstin Kündig (27) und Annika Meyer (6) vom Thüringer HC vor dem Spiel...Siegesgewiss...
    FotoArchiv Merkel+Merkel
  • hochgeladen von Wolfgang Merkel

Den besseren Start erwischte die Sport-Union dank 4 tollen Paraden von Nationaltorhüterin Sarah Wachter, die Würfe unter anderem von Anika Niederwieser (RL) und Lamprini Tsakalou (RR/ Rechtshänderin !!) entschärfte und anschließend warmgeschossen war.

Nach 5 Minuten führte die SUN nach Treffern von Irene Espinola Perez, Jill Kooij und Johanna "Stocki"Stockschläder bei einem Gegentreffer von  Lamprini Tsakalou mit 3:1. Ein Match auf Augehnhöhe kündigte sich an, dass dann auch tatsächlich bis zur 26. Minute auf Augenhöhe hin und her schwankte/wankte, wobei der THC ab der 11. Minute nach dem 5:4 für den THC durch die überragende Halbrechte Lamprini Tsakalou (griechische Nationalspielerin, kam von Podravka Vegeta / Croatia/ Champions League) permanent in Führung lag.

Nachdem Captain > Nathalie Hendrikse, die insgesamt blass blieb,  für die Sport-Union in der 26.Minute auf 11:12 verkürzt hatte, folgte allerdings in den letzten vier Minuten ein 5:1-Lauf !! der Erfurterinnen, der das Match letzten Endes vorentscheiden sollte, denn so ging es mit dem 17:12 durch die 40jährige Ex-Nationalspielerin der Slowakei Lydia Jakubisova (RA), die während der ersten Hälfte ab der 18. Minute für die exzellente tschechische Nationalspielerin Dominika Zachova (RA) gekommen war, in die Pause.

Eine ordentliche Hypothek, ein großer Rucksack für die Blue Ladies der Sport-Union, denn der THC stand ja trotz der Heimniederlage vor der WM-Espana-Pause versus Halle (23:26) nicht umsonst auf Platz drei.

In der zweiten Halbzeit gelang es der Sport-Union, angeführt von Irene Espinola Perez, die trotz einer gewissen Streuung immer wieder zum Rückraum-Wurferfolg kam (3 Tore second Half), und durch die jetzt immer mehr aufdrehende Halblinke Nele Reimer sich peu a peu heranzuarbeiten.

Nele Reimer (Blue Ladies Sport Union) schließt ab und Anika Niederwieser, Josefine Huber und Lamprini Tsakalou versuchen Unheil zu verhindern. Jill Kooij (23/blue), Espinola Perez (21/blue) und Kerstin Kündig (27/red) beobachten auf der linken Seite die Szene. Rechts dreht Lucie-Marie Kretzschmar (33/blue) die Szene beobachtend ab.
FotoArchiv Merkel+Merkel
  • Nele Reimer (Blue Ladies Sport Union) schließt ab und Anika Niederwieser, Josefine Huber und Lamprini Tsakalou versuchen Unheil zu verhindern. Jill Kooij (23/blue), Espinola Perez (21/blue) und Kerstin Kündig (27/red) beobachten auf der linken Seite die Szene. Rechts dreht Lucie-Marie Kretzschmar (33/blue) die Szene beobachtend ab.
    FotoArchiv Merkel+Merkel
  • hochgeladen von Wolfgang Merkel

In der 47. Minute war es dann soweit und ein Durchbruch der starken Linksaußen > Johanna Stockschläder führte zum 22:23.

Die SUN war bis auf ein Tor dran, konnte aber in der Folgezeit eine Zweiminutenstrafe von Lydia Jakubisova (RA) und einen Siebenmeter (Nele Reimer) nicht nutzen. Das war der Knackpunkt in dieser Phase, denn der Thüringer HC wankte, Trainer Herbert Müller  wandelte auf dem Wege der Verzweiflung...aber seine Sieben ließ ihn letztendlich mit Hilfe der hektischen SUN nicht im Stich...

THC-Trainer Herbert Müller im Dauer-Dialog mit seinem Bruder Helfried. Hätte gerne mitgespielt ...
Signifikant "bewaffnet" mit der grüner Timeout-Karte, um the worst case für sein Team zu verhindern und das Letzte aus dem Match herauszukitzeln. El Furioso...Nie zufrieden...
FotoArchiv Merkel+Merkel
  • THC-Trainer Herbert Müller im Dauer-Dialog mit seinem Bruder Helfried. Hätte gerne mitgespielt ...
    Signifikant "bewaffnet" mit der grüner Timeout-Karte, um the worst case für sein Team zu verhindern und das Letzte aus dem Match herauszukitzeln. El Furioso...Nie zufrieden...
    FotoArchiv Merkel+Merkel
  • hochgeladen von Wolfgang Merkel

Lucie-Marie Kretzschmar (RL/RM) konnte  mit einer großartigen Energieleistung zwar in der 52.Minute noch einmal auf 23:25 verkürzen, aber dann entschied Lamprini Tsakalou, wer sonst, mit einem Doppelpack in der 53. und 54. Minute das Match (26:23, 27:23). Der THC hatte als Team insgesamt auch den größeren Willen gezeigt, das Match für sich zu entscheiden, wenn auch Coach Müller später in den Interviews monierte, dass 5 Tausenprozentige im Verlauf des Spieles liegen gelassen worden seien, und man das Spiel viel früher hätte entscheiden können, ja müssen...

Das 27:23 wurde dann etwas hektisch, wie Trainer Herbert Müller (Presse-Talk) fand, von seinem Team verwaltet, da aber die Sport-Union in der Crunchtime bedingt durch technische Fehler und ziemliche Hektik einiges liegen ließ,Tempogegenstöße nicht konzentriert ausspielte, brachte der THC die von Herbert Müller nach der Heimpleite versus Halle dringlichst geforderten zwei Auswärtspunkte unter Dach und Fach.

Erneut wirft Nele Reimer, die beste Spielerin der SUN in der second Half; Anika Niederwieser vom THC, kam von den TUSSIES zum THC, versucht ihren Wurf zu blocken, was gelingt...
FotoArchiv Merkel+Merkel
  • Erneut wirft Nele Reimer, die beste Spielerin der SUN in der second Half; Anika Niederwieser vom THC, kam von den TUSSIES zum THC, versucht ihren Wurf zu blocken, was gelingt...
    FotoArchiv Merkel+Merkel
  • hochgeladen von Wolfgang Merkel

Nele Reimer, die überragende Spielerin bei der SUN in der zweiten Hälfte, verkürzte in der 58. Minute auf 25:28 und Kreisläuferin Jill Kooij setzte mit dem 26:28 in der 60. Minute den Schlussakkord.

Entscheidend für den Ausgang des Matches war, dass der THC um Anika Niederwieser (RL), Kerstin Kündig (RM) und Lamprini Tsakalou (RR) in der entscheidenden Crunchtime-Phase die besseren Nerven aufwies und die in den letzten zehn Minuten viel zu hektisch agierende SUN in ihrem Lauf bremsen konnte.
Das war auch der Hauptkritikpunkt der SUN-Trainerin Tanja Logvin, die das Defensivverhalten ihres Teams lobte, nur 28 Gegentreffer gegen einen so starken Gegner ! lobend erwähnte, die aber auch analysierte, dass ihr Team in den letzten 10 Minuten viel zu hektisch agiert hätte und die Chance zum möglichen Punktgewinn, vielleicht gar knappen Sieg, hergeschenkt hätte...

Tanja Logvin, die mit der SUN-Defense recht zufrieden war...Nur 28 Gegentreffer gegen einen starken Gegner.
Aber die letzten fünf Minuten vor der Pause und die hektischen letzten zehn Minuten gefielen ihr gar nicht und waren ihrer Meinung nach entscheidend für die vermeidbare Niederlage.
FotoArchiv Merkel+Merkel
  • Tanja Logvin, die mit der SUN-Defense recht zufrieden war...Nur 28 Gegentreffer gegen einen starken Gegner.
    Aber die letzten fünf Minuten vor der Pause und die hektischen letzten zehn Minuten gefielen ihr gar nicht und waren ihrer Meinung nach entscheidend für die vermeidbare Niederlage.
    FotoArchiv Merkel+Merkel
  • hochgeladen von Wolfgang Merkel

An Lynn Knippenborgs (Regisseurin) coronabedingtem Fehlen wollte sie die Niederlage nicht festmachen, ein Team bestehe ja aus sieben Spielerinnen, aber natürlich sei ihr Fehlen spürbar gewesen...

Beste Spielerinnen auf dem Feld waren auf SUN-Seite Sarah Wachter (Tor), Irene Espinola Perez (RR/7 Treffer/4 davon erste Halbzeit)), Nele Reimer (RL/Z/RR/5 Treffer, 4 davon zweite Halbzeit)...
Vermisst wurde die Ruhe am Ball der niederländischen Nationalspielerin und Strategin Lynn Knippenborg (Corona-Pause)...
Herbert Müller stufte die Leistung von Sarah Wachter in der ersten Hälfte als Weltklasse ein...

Auf THC-Seite überzeugte die junge Torhüterin Laura Kuske (20 Jahre alt, eigentlich hinter Petra Blazek (österriechische Nationaltorhüterin) und Rinka Duijndam (niederländische Nationaltorfrau) die Nummer drei, die Halbblinke Anika Niederwieser (4 Goals), Kerstin Kündig, die Schweizer Nationalspielerin (6 Treffer) in der Zentrale und naturalmente die Goalgetterin  (7 Goals) der THC-Gang Lamprini Tsakalou, die internationale Klasse aufs Ballei-Parkett  zauberte.

AutorenTeam Irena&Wolfgang Merkel
FotoArchiv Merkel+Merkel

Kraichgau News
Free Press Germany
Opera News
Lokalkompass
Wochenblatt
Pinterest 
DailyAdvent
Flipboard
etc.

Autor:

Wolfgang Merkel aus Region

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen