Anzeige

Weg mit dem Wildwuchs

Lästiges Unkraut können Freizeitgärtner heute auf natürliche und zugleich zeitsparende Weise bekämpfen. Foto: djd/bayergarten.de/Fotolia
2Bilder
  • Lästiges Unkraut können Freizeitgärtner heute auf natürliche und zugleich zeitsparende Weise bekämpfen. Foto: djd/bayergarten.de/Fotolia
  • hochgeladen von Kraichgau News Ratgeber

Unkräuter auf bepflanzten Flächen lassen sich wirksam beseitigen

(djd) Der Wildwuchs unter Gehölzen, in Blumenbeeten oder auf sonstigen bepflanzten Flächen kann Freizeitgärtner buchstäblich zur Verzweiflung treiben: Gegen schwer bekämpfbare Unkräuter wie Giersch oder Ackerschachtelhalm ist nur schwer anzukommen. Kaum ist der unerwünschte Bewuchs mühsam weggekratzt, scheint es am anderen Ende des Gartens bereits wieder zu sprießen. Und lässt man einmal in der Unkrautbeseitigung nach, etwa während des Sommerurlaubs, ist anschließend der Verdruss umso größer. Deutlich einfacher können sich Hobbygärtner das Leben mit umweltbewussten, aber wirksamen Mitteln machen.

Biologisch abbaubare Wirkstoffe nutzen

Lästiges Unkraut kann man heute auf natürliche und zugleich zeitsparende Weise bekämpfen, betont Bayer-Gartenexperte Sven Koch: "Empfehlenswert ist etwa Pelargonsäure, die breit wirksam die verschiedensten Unkräuter im heimischen Garten beseitigt und entsprechend der OECD-Vorgaben biologisch abbaubar ist." So zeigt beispielsweise das Mittel "Unkrautfrei Turboclean" schon nach wenigen Stunden die ersten sichtbaren Resultate und bringt die alte, tadellose Optik zurück. Gut zu wissen: Sobald das Unkrautmittel abgetrocknet ist, können Haustiere wieder bedenkenlos in den Garten. Zudem ist das Mittel als nicht bienengefährlich eingestuft. Das ergiebige Konzentrat kann darüber hinaus auch gegen lästige Algen und Moose im Garten angewendet werden. Mehr Informationen und viele aktuelle Tipps für Hobbygärtner gibt es unter www.bayergarten.de.

Möglichst frühzeitig aktiv werden

In jedem Fall ist es sinnvoll, den unerwünschten Wildwuchs so frühzeitig wie möglich zu beseitigen, damit er sich nicht noch weiter verbreiten kann. "Man sollte tunlichst vermeiden, Unkräuter noch erblühen zu lassen. Wer gerade keine Zeit zum Jäten hat, sollte dann zumindest die Blütenköpfe entfernen oder gleich zur glyphosatfreien Unkrautbekämpfung mit Sofortwirkung greifen", so Sven Koch weiter. Erhältlich ist das universell einsatzbare Mittel als Konzentrat und als Spray.

Lästiges Unkraut können Freizeitgärtner heute auf natürliche und zugleich zeitsparende Weise bekämpfen. Foto: djd/bayergarten.de/Fotolia
Ein Blumenbeet frei von Unkräutern: So sieht die Idealvorstellung wohl jedes Freizeitgärtners aus. Foto: djd/bayergarten.de
Autor:

Kraichgau News Ratgeber aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen