Besuch aus Kalifornien

Jeff Veis im Standesamt mit den Herren Schabinger und Hauk
5Bilder
  • Jeff Veis im Standesamt mit den Herren Schabinger und Hauk
  • hochgeladen von Heidemarie Leins

Die Schwester mit Familie war schon da, der Cousin auch und nun nutzte Jeff Veis seine Geschäftsreise nach Deutschland, um auch nach Bretten zu kommen. Im letzten Jahr wurden Stolpersteine für die Familie verlegt. Ein ganz besonderes Anliegen war der Stolperstein für seinen Vater, der mit einem Kindertransport nach England geschickt wurde, um ihn vor dem Schicksal, das zwei Jahre später seine Eltern erleben mussten, zu bewahren. Der heute 92 jährige hatte den Wunsch bei seinen Eltern, die in Auschwitz ermordet wurden, genannt zu sein.
Rüdiger und Heidi Leins nahmen sich für Jeff Veis  Zeit, um ihn an die verschiedenen Plätze zu bringen. Herzliche Aufnahme fanden alle im Standesamt bei den Herren Schabinger und Hauk, wo die Geburtsurkunde des Vaters eingesehen wurde. Die Offizielle geht mit nach Kalifornien, wo nachzuweisen ist, dass der Vater in Deutschland geboren wurde. Die Überlegungen, nach einem zweiten Pass zu fragen, sind bei vielen Nachfahren gegeben, wo die Vorfahren ihre deutsche Staatsangehörigkeit in der Nazizeit aberkannt bekamen. Da spielt die neue Trumpregierung eine entscheidende Rolle, wie Jeff sagte.

Gerne hätte Jeff noch die Sterbeurkunde seiner Großeltern eingesehen, aber die gibt es nicht im Archiv. Noch nicht einmal einen Hinweis, auf dem Geburtseintrag des Großvaters. Dafür der Hinweis, dass zum Vornamen „Israel“ (bei Frauen „Sara“) hinzugefügt werden muss. Der Archivar Kipphan konnte noch mehr zeigen, so auch ein kleines Dokument der Eheschließung, die im Wohnort der Großmutter stattfand.

Drop in – drop out so war der Besuch beim Oberbürgermeister Martin Wolff angekündigt. Doch auch er nahm sich Zeit, den Gast aus Kalifornien willkommen zu heißen. Jeff Veis war gerührt, dass er das alles erleben konnte. Der überreichte Brettener Bildband wird seine Erinnerung festigen. Zweimal besuchte er Bretten, einmal mit seinen Eltern und einmal mit der Gastfamilie seines Austauschschülers.

Nach dem Kaffeetrinken stand ein weiterer Höhepunkt des Tages noch aus. Nämlich der Besuch bei einer Brettenerin, die Bruno Veis als Nachbarskind kannte. Sie kann sich an die Großeltern gut erinnern und beschrieb sie sehr lebendig. Seine Großmutter führte ihren Mann immer an der Hand, denn er war fast blind aufgrund einer Kriegsverletzung. Als Erinnerung an die Beiden, musste Jeff einen reizenden Hummel-Engel für seinen Vater mitnehmen.
Welches Glück, einen Menschen zu treffen, der etwas Licht in das tragische Dunkel der Familiengeschichte von Jakob und Berta Veis bringen konnte! So steht in seinem Dankesbrief als Schluss: „Ich bin ein Brettener“.

Autor:

Heidemarie Leins aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen