Brettener Feuerwehr hilft bei Frösche-Rettung: NABU sucht weitere Stellen zur Teichanlage im Kraichgau

So klein sind die heranwachsenden Frösche und Kröten.
2Bilder
  • So klein sind die heranwachsenden Frösche und Kröten.
  • Foto: NABU
  • hochgeladen von Chris Heinemann

Der Naturschutzbund Bretten hat, auch mit Hilfe der Feuerwehr, Wasserstellen auf Brettener Gemarkung vor dem Austrocknen bewahrt. Jetzt suchen die Naturschützer weitere Stellen zur Anlage von Froschteichen.

BRETTEN (gf) Die gesamte Natur, insbesondere aber die Tierwelt, von den Insekten über die Amphibien und Vögel bis hin zu den Säugetieren, braucht Wasser. Der letzte mit Hilfe der Stadt umgesetzte Naturschwerpunkt, Wasser in der Fläche zu halten, ist die "Kohlplatte" auf Diedelsheimer Gemarkung. Dort gibt es im Waldeck eine Quelle, die nur vom Spätwinter bis in den Frühling hinein schüttet.

Tausende Kaulquappen im Waldeck-Teich

Im Winter wurden dort ein Teich ausgebaggert, eine Leitung von der gefassten Quelle zum Teich verlegt, Baumstümpfe abgelagert und eine Bepflanzung durch den NABU vorgenommen. Im Januar war der Teich randvoll und noch heute ist ein Wasserstand von etwa 40 cm vorhanden. Dies ist für einen Teich ohne Folie ein sehr guter Wert. Das Wasserangebot wird im ersten Jahr bereits überraschend intensiv durch Amphibien angenommen: Tausende von Kaulquappen verschiedener Froscharten und Erdkröten tummeln sich im Teich. Die ersten Grasfrösche verlassen bereits ihre Geburtsstätte und gehen an Land, obwohl in diesem neu angelegten Teich, noch ohne Wasserpflanzen, das Nahrungsangebot gering ist.

Hilfe für bedrohte Lebensvielfalt

Bedingt durch das bereits Monate anhaltende Niederschlagsdefizit, die hohen Temperaturen und den Wind, geht der Wasserspiegel bei anderen Teichen ohne Folie jetzt rasch zurück. Sie waren im Januar randvoll und haben über vier Monate das Wasser gut und ausreichend für den Froschnachwuchs 2018 zurückgehalten. Ein vielfältig belebter Teich im "Jeremias" stand jedoch kurz vor dem Austrocknen. Mit freundlicher Zustimmung der Stadt transportierte die Feuerwehr einen Tank Wasser zur Rettung des Amphibienjahrgangs 2018 an. Solch eine Hilfe kann nicht hoch genug eingeschätzt werden – die bedrohte Lebensvielfalt braucht jede Unterstützung.

Alle 500 Meter eine Wasserstelle?

In freier Natur sollte im Kraichgau jeweils im Abstand von rund 500 Metern eine Wasserstelle zur Versorgung der gesamten belebten Natur sein. Wo gibt es auf der Gemarkung noch Wasserstellen, welche durch Aufwertung zu einem Refugium für vielfältiges Leben werden können? Der NABU ist dankbar für Hinweise und gibt gerne eine Beratung und mögliche Hilfe bei der Anlage weiterer Wasserstellen für mehr Naturnähe im Kraichgau.

So klein sind die heranwachsenden Frösche und Kröten.
Autor:

Chris Heinemann aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen