Südwesten im Februar mit den meisten Sonnenstunden

Die Sonne hat es in den Wintermonaten gut mit dem Südwesten gemeint: Insgesamt schien sie von Dezember bis Februar rund 220 Stunden lang, wie der Deutsche Wetterdienst am Mittwoch mitteilte.
  • Die Sonne hat es in den Wintermonaten gut mit dem Südwesten gemeint: Insgesamt schien sie von Dezember bis Februar rund 220 Stunden lang, wie der Deutsche Wetterdienst am Mittwoch mitteilte.
  • Foto: Pixabay, Kappa65
  • hochgeladen von Christian Schweizer

Die Sonne hat es in den Wintermonaten gut mit dem Südwesten gemeint: Insgesamt schien sie von Dezember bis Februar rund 220 Stunden lang, wie der Deutsche Wetterdienst am Mittwoch mitteilte.

Stuttgart/Karlsruhe/Balingen (dpa/lsw) Die Sonne hat es in den Wintermonaten gut mit dem Südwesten gemeint: Insgesamt schien sie von Dezember bis Februar rund 220 Stunden lang, wie der Deutsche Wetterdienst am Mittwoch mitteilte. Besonders der Februar präsentierte sich strahlend schön. Mit über 155 Sonnenstunden im Schnitt war Baden-Württemberg in dem Monat bundesweit spitze; in Balingen-Bronnhaupten (Zollernalbkreis) wurden sogar 182,5 Sonnenstunden gezählt.

Deutschlandweit lag die Temperatur bei durchschnittlichen 2,8 Grad

Es gab aber auch große Unterschiede zwischen Tag und Nacht: So war Baden-Württemberg im Februar mit 3,3 Grad das zweitkälteste Bundesland. Insgesamt war es in den Wintermonaten im Südwesten mit durchschnittlich 2,1 Grad Celsius relativ mild - der langjährige Mittelwert liegt bei 0 Grad. Deutschlandweit lag die Temperatur bei durchschnittlichen 2,8 Grad.

Niederschlag gab es im Südwesten im Winter reichlich

Auch Niederschlag gab es im Südwesten im Winter reichlich, wie die Meteorologen weiter mitteilten. Insgesamt fielen 250 Liter pro Quadratmeter - deutschlandweit waren es 210 Liter. Der meiste Schnee lag im Südwesten mit 130 Zentimetern am 29. Januar in Baiersbronn im Schwarzwald. Für die kommenden Tage rechnen die Experten im Südwesten mit weniger schönem Wetter: Zwar beginne der Donnerstag noch mal sonnig, aber zum Abend hin zögen Wolken auf, in der Nacht falle dann der erste Regen, sagte ein Meteorologe. Am Freitag sei es stark bewölkt und es regne vor allem vormittags. «Die Höchsttemperaturen liegen bei sechs bis 12 Grad. Für Anfang März ist das aber ein ganz normaler Wert.» Auch das Wochenende werde eher durchwachsen mit Wolken, wenig Sonne und Regen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.