Verlosung: Musikalisch durch den Winter mit den Neuerscheinungen von Universal Music

Gregory Porter - Nat King Cole & Me
3Bilder
  • Gregory Porter - Nat King Cole & Me
  • Foto: Universal Music
  • hochgeladen von Wiebke Hagemann

kraichgau.news und die Brettener Woche/Kraichgauer Bote verlosen 3x1 CD-Paket mit Neuerscheinungen von Universal, bestehend aus „Nat King Cole & Me" von Gregory Porter, „Warmer In The Winter“ von Lindsey Stirling und „Standards“ von Seal. Die GewinnerInnen wurden auf kraichgau.news bekanntgegeben.

Gregory Porter - Nat King Cole & Me

Fünf Jahre jung war Gregory Porter, als er Nat King Cole entdeckte und den schwarzen Crooner zu seinem musikalischen Leitbild auserkor. In dem semiautobiographischen Musical “Nat King Cole & Me”, das Porter 2004 schrieb und in New York aufführte, zollte er seinem Idol erstmals auf anrührende Weise Tribut. “Nat spielte eine entscheidende Rolle dabei, dass ich meine Stimme durch meine eigenen Kompositionen fand”, sagt Porter. “Erst nachdem ich das Musical geschrieben hatte, durfte ich mich wirklich als Songwriter bezeichnen.” Auf seinem gleichnamigen dritten Album für Blue Note knüpft der Sänger, der mit einer ähnlich samtigen Baritonstimme wie Cole gesegnet ist, nun an dieses Musical an. Begleitet von einem Klavier-Trio, dem London Studio Orchestra unter der Leitung des Spitzenarrangeurs Vince Mendoza und Gästen wie Trompeter Terence Blanchard, unterzieht Porter einige von Coles meistgeschätzten Klassikern (u.a. “Mona Lisa”, “Smile”, “Quizas, Quizas, Quizas” und “Nature Boy”), aber auch den von ihm selbst verfassten Song “When Love Was King” einer behutsamen Revision. “Die Auswahl der Songs nahm ich wie immer auf emotionale Weise vor”, sagt Porter. “Ich trug all die Lieder zusammen, die mir im Laufe der Jahre etwas bedeutet hatten... Nats Musik vermittelt mir Familiarität und hat eine beruhigende Wirkung auf mich. Sie aufzunehmen war mir ein persönliches Bedürfnis.”

Lindsey Stirling - Warmer In The Winter

Alle Weihnachtsalben klingen gleich? Dieses hier nicht! Lindsey Stirling hat mit ihrer ungewöhnlichen Mischung aus klassischem Violinspiel und elektronischen Big Beats den Musikmarkt aufgemischt. Jetzt ist die Zeit reif für ein quirlig-festliches Christmas-Album, wie es nur dieser herausragende Klassik-Crossover-Star herausbringen kann. Hier trifft Pop auf Klassik, Folk auf Jazz, und ein dynamischer „Jingle Bell Rock“ auf eine zuckersüße „Silent Night”. Auch die Referenzen des Arrangeurs Chris Walden (Diana Krall, Till Brönner, Michael Bublé) können sich sehen lassen. Mit ihm ist Ms. Stirling ein abwechslungsreiches Album gelungen, das gekonnt zwischen den Genres changiert und ein Versprechen einlöst – in diesem Jahr wird es „Warmer In The Winter“!

Seal - Standards

Ganz so wie die Legenden, die sie einst populär machten, scheint Seal mit den Klassikern, die er auf seinem zehnten Studioalbum “Standards” interpretiert, bestens vertraut sein. Doch zugleich durchdringt der in London geborene und in Los Angeles lebende vierfache Grammy-Sieger all diese Nummern auch mit seinem einzigartigen Gespür für Soul.

Mit Liedern wie dem magisch fesselnden “I Put A Spell On You” und dem sehnsuchtsvoll romantischen “Autumn Leaves” erweckt Seal auf seine eigene, unwiderstehliche Art und Weise das Klassiker-Songbook zu neuem Leben. Mit “Standards” setzt er eine Tradition von legendären Aufnahmen fort, die er Anfang der 1990er Jahre begann, als er mit dem selbstgeschriebenen Song “Crazy” und Adamskis “Killer” riesige globale Hits landete. Nach seinem atemberaubenden Debütalbum wurde er 1992 als “bester britischer Sänger” mit dem renommierten BRIT Award ausgezeichnet. Für die unter die Haut gehende Soul-Ballade “Kiss From A Rose”, die auch den Soundtrack des Kino-Hits “Batman Forever” veredelte, erhielt Seal 1996 drei Grammys. Für sein letztes Album “7” ging Seal, mittlerweile ein etablierter Superstar mit weltweit über 30 Millionen verkauften Alben, 2015 einmal mehr mit dem legendären Produzenten Trevor Horn ins Studio, der schon die ersten vier Alben des Sängers produziert hatte.

Mit “Standards” festigt Seal seinen Ruf, einer der besten Sänger der Gegenwart zu sein. Denn es gelingt ihm tatsächlich, diesen Songs, die eine Generation nach der anderen definiert haben, seinen ganz eigenen Stempel aufzudrücken. Es sind zeitlose Lieder, die wie gemacht sind für seine zeitlose Stimme.

Autor:

Wiebke Hagemann aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.