Ein Kommentar
Die Bauprojektmisere in Bretten

Bretten (bea) Die Brettener haben beim Thema Bauen schon viel erlebt. Und was ist dabei nicht schon alles schief gegangen? Noch vor gar nicht allzu langer Zeit wurde die Bebauung der Sporgasse mit weiteren Einkaufsmöglichkeiten von der Firma Ten Brinke aufgegeben. Anfang 2018 scheiterte dann der Neubau des Caritas Altenheims auf dem Mellert-Fibron-Areal. Um dieses gab es besonders hitzige Diskussionen im Städtle. Nachdem der Gemeinderat dem Vorentwurf zur Umwidmung des Areals in ein Urbanes Gebiet zugestimmt hatte, ohne den der Bau des Altenheims dort nicht möglich gewesen wäre, erklärte die Caritas ihre Planungen für abgeschrieben und die Stadt für schuldig, das benötigte Baurecht nicht rechtzeitig hergestellt zu haben. Doch war sie das wirklich?

Seit November 2019, dem ursprünglich angedachten Baubeginn, wird der Spatenstich für das inzwischen auf der Sporgasse vorgesehene Gesundheitszentrum der Firma Weisenburger immer weiter hinaus geschoben: Es gibt noch nicht genügend unterschriebene Mietverträge. Der Stichtag für den Abbruch des Projekts steht bereits fest, doch letzte Verhandlungen mit der Stadt als Vermittler sollen dies verhindern. Fraglich bleibt also, ob das ewige Vorhaben "Bebauung Sporgasse" diesmal wirklich umgesetzt wird.

Vergangenen Montag kam dann die nächste Hiobsbotschaft: Bernd Seeburger sagte das von ihm geplante Hotelprojekt aus gesundheitlichen Gründen ab - verständlich. Ein anderer Investor sei momentan nicht in Sicht und auch Volker Gairing, Investor der "Melanchthonhöhe", zeigte sich von einer Übernahme des bereits baurechtlich genehmigten Hotels nicht begeistert. Diesen größtenteils abgebrochenen Projekten steht das Wohnprojekt hinter dem Post-Areal entgegen. Laut dem Geschäftsführenden Gesellschafter Daniel Bittner sollen die ersten Abriss- und Entsorgungsarbeiten noch diesen Herbst starten. Auch mit dem zweiten Abschnitt des Dienstleistungszentrums auf dem Mellert-Fibron-Areal soll nach Möglichkeit noch in diesem Jahr begonnen werden. Das Baurecht hat die Stadt erst 2019 hergestellt, klar, wer hier den "Schwarzen Peter" hat. Fertigstelllung ist nun spätestens Anfang 2023 geplant.

Stete Fortschritte scheinen auch die Bebauungen von Köhler & Meinzer beim ESG und von Harsch im Steinzeugpark zu machen. Und die Melanchthonhöhe wird nach wie vor sehr divers diskutiert. Vielleicht werden nun doch noch ein paar Etagen des exklusiven Wohnturms zu Hotelzimmern umfunktioniert. In welche Kategorie der Brettener Bauhistorie sich das Vorhaben letztendlich einreihen wird, bleibt abzuwarten.

Autor:

Beatrix Drescher aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen