Verkehrsminister Hermann warnt vor deutlich höherem CO2-Preis
Herausforderung Klimawandel

Stuttgart (dpa/lsw) Baden-Württembergs grüner Verkehrsminister Winfried Hermann hat die eigene Partei davor gewarnt, im Kampf gegen den Klimawandel zu radikale Forderungen aufzustellen und die Menschen zu überfordern. «Wir müssen angesichts der neuen EU-Klimabeschlüsse und der neuesten Daten zum Klimawandel deutlich mehr tun. Aber wir sollten die Menschen nicht abschrecken, sondern für Klimaschutz gewinnen», sagte Hermann im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Deswegen sei er im Gegensatz zu manchen Grünen nicht dafür, den CO2-Preis für Öl und Gas massiv anzuheben, was den Sprit deutlich teurer machen würde. In der Debatte um Kurzstreckenflüge warb er dafür, wo möglich auf die Bahn umzusteigen. Flüge müssten teurer werden, aber erschwinglich bleiben, sagte Hermann.

Herausforderung Klimawandel

Um die Herausforderung Klimawandel zu stemmen, brauche es ein breites Bündnis aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft, so der Minister. Die aufgeheizte Debatte um den Vorschlag des Grünen-Bundesvorstands für einen CO2-Preis von 60 Euro pro Tonne bis 2023 sei ein Rückschlag gewesen. «Da ist es nicht sehr klug, wenn die einen schimpfen, jetzt verteuern die alles, obwohl sie auch etwas für den Klimaschutz tun wollen. Und die anderen sagen, es ist nicht genug, man muss immer noch mehr machen. Wir sollten uns nicht um einzelne Cent-Beträge streiten und dann uns auseinanderdividieren lassen.»

Mit Co2-Preis werden Heizöl, Benzin und Diesel teurer

Grünen-Chefin Annalena Baerbock hatte von einem Aufschlag von etwa 16 Cent pro Liter Benzin gesprochen und dafür massive Kritik aus Union und SPD geerntet. Allerdings hatte die große Koalition selbst im Jahr 2019 entschieden, den CO2-Preis bis 2025 auf 55 Euro steigen zu lassen und damit auch höhere Spritpreise beschlossen. «Es ist nicht nur schäbig, sondern scheinheilig und falsch, jetzt so zu tun, als würden die Grünen die Benzinpreise hochtreiben», sagte Hermann. «Alle, die Klimaschutz wollen und im breiten Konsens beschlossen haben, einen CO2-Preis einführen, haben auch gewusst, dass damit Heizöl, Benzin und Diesel verteuert werden.»

Autor:

Beatrix Drescher aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen