Aktuelle Serviceseiten auf kraichgau.news

Südwesten: Kommunen in Not wegen Unterbringung von Flüchtlingen

Jetzt Leserreporter werden

Die Unterbringung von Flüchtlingen bereitet den südwestdeutschen Kommunen trotz sinkender Zahlen weiterhin Probleme, dies stellte Gerhard Mauch vom Städtetag Baden-Württemberg fest.

Karlsruhe (dpa/lsw) Obwohl die Zahl neu ankommender Asylbewerber deutlich gesunken ist, wachsen im Südwesten die Probleme, Flüchtlinge langfristig unterzubringen. «Wir haben bereits jetzt wegen der Engpässe bei preiswerten Wohnungen in manchen Städten Probleme, genügend Wohnungen im Rahmen der Anschlussunterbringung bereitzustellen», sagte Gerhard Mauch vom Städtetag Baden-Württemberg.

Anschlussunterbringung nach zwei Jahren

Die Anschlussunterbringung (AU) ist spätestens nach zwei Jahren für die Menschen vorgesehen, die als Flüchtlinge anerkannt oder geduldet sind. Sie müssen eigentlich aus der vorläufigen Unterbringung heraus - meist sind dies Gemeinschaftsunterkünfte (GU) - und anderswo Wohnraum bekommen.

Das kostet die Kommunen zunehmend Geld: Während das Land die Kosten für vorläufige Unterbringung pauschal erstattet, sind die Gemeinden für die Unterbringung danach alleine zuständig. Für die Gemeinden eine immense logistische und finanzielle Herausforderung.

Autor:

Wiebke Hagemann aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuelle Sonderthemen

Garten im Sommer

Hier finden Sie hilfreiche Tipps und Ratgeber rund um Ihren Garten.

Hofläden der Region

Themenseite mit Vorstellungen der Hofläden in der Region.

Jetzt Leserreporter werden
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.