925 Jahre Göbrichen: Zwei Versionen über die Entstehung des Necknamens "Göbricher Hirsche"

(pd) Der Überlieferung nach gibt es gleich zwei Möglichkeiten, weshalb man die Göbricher die „Hirsche“ nennt.

Version eins: Rennende Berufspendler

Als früher die Göbricher, wie auch die Berufstätigen aus anderen Gemeinden, frühmorgens zu Fuß nach Pforzheim zur Arbeit gingen seien sie gerannt wie die Hirsche, beobachteten die Pforzheimer die Ankommenden. Somit seien sie zu dem Beinamen „Hirsche“ gelangt.

Version zwei: "Armer" Esel

Einer Legende nach soll ein Göbricher Jäger frühmorgens im Jahr 1770 Richtung Stein vermeintlich im Dunst aus der Ferne einen Hirsch beim Grasen gesichtet und ihn sogleich erschossen haben. Als er das am Boden liegende Tier ansah, musste er jedoch feststellen, dass es kein Hirsch war. Es stellte sich vielmehr heraus, dass er den „armen“ Esel des Müllers von Stein erledigt hatte. Weil der Jäger einen Esel nicht von einem Hirsch hatte unterscheiden können, hätten sich die Göbricher den Beinamen „Hirsche“ eingefangen, heißt es.

Mehr zum Jubiläum, darunter viele historische Fotos, finden Sie auf unserer
Themenseite

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.