Prefag geht in Hafnersgrund: Der Präzisionsdrehteile-Hersteller schafft im neuen Gewerbegebiet 150 neue Arbeitsplätze

Bekenntnis zum Standort Walzbachtal: Der Präzisionsteile-Hersteller PREFAG erweitert seine Produktion im neuen Gewerbegebiet Hafnersgrund. Foto: ch
  • Bekenntnis zum Standort Walzbachtal: Der Präzisionsteile-Hersteller PREFAG erweitert seine Produktion im neuen Gewerbegebiet Hafnersgrund. Foto: ch
  • hochgeladen von Chris Heinemann

Die Verkaufsgespräche zogen sich über Jahre. Jetzt hat der im Ortsteil Wössingen ansässige Präzisionsdrehteile-Hersteller Prefag offiziell seinen Willen bekundet, auf einem Teil des neuen Gewerbegebiets Hafnersgrund seine Produktion zu erweitern.

WALZBACHTAL (ch) Die Verkaufsgespräche zogen sich über Jahre. Jetzt hat der im Ortsteil Wössingen ansässige Präzisionsdrehteile-Hersteller Prefag offiziell seinen Willen bekundet, auf einem Teil des neuen Gewerbegebiets Hafnersgrund seine Produktion zu erweitern.

Bekenntnis zum Standort Walzbachtal

Der Gesellschafterbeschluss des Mutterkonzerns Magnet-Schultz-Gruppe in Memmingen sei der Gemeinde bereits Anfang August „offiziell und verbindlich“ mitgeteilt worden, heißt es in einer auf Nachfrage veröffentlichten Stellungnahme der Firma. Prefag erhielt damit die Freigabe, das mit 37.900 Quadratmetern größte Flächenstück im Hafnersgrund zu erwerben. Damit bekenne sich das Unternehmen zum Standort Walzbachtal. Nun kann auch die Gemeinde aktiv werden. Aktuell werde die Änderung des Bebauungsplans vorbereitet, teilte Bürgermeister Karl-Heinz-Burgey mit und kündigte an: „Eventuell fassen wir schon im Februar den entsprechenden Beschluss und zur frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit.“

Erweiterung wegen guter Auftragslage

Parallel plant Prefag nach den Worten des Bürgermeisters die bauliche Gestaltung. Die derzeit noch laufenden Erschließungsarbeiten im Gebiet seien voraussichtlich im Sommer abgeschlossen. Die Firma begründet ihren Schritt mit der „aktuell sehr guten Auftragslage“. Bei gleichbleibender Konjunktur sei davon auszugehen, „dass die Produktionsflächen an der Prefagstraße spätestens in 2020 erschöpft sein werden.“ Die letzte Erweiterungsmaßnahme liegt laut Prefag schon zehn Jahre zurück. 2008 wurde am Standort Prefagstraße noch einmal um 11.000 Quadratmeter erweitert.

Baubeginn schon dieses Jahr

Die anhaltend hohe Nachfrage nach Prefag-Produkten habe das Unternehmen veranlasst, bereits Ende 2017 Teile des Logistikbereichs ins Gebäude des ehemaligen Lebensmittelmarkts an der Wössinger Straße auszulagern, „um weitere Produktionsflächen zu gewinnen.“ Eine Abschwächung der guten Auftragslage sei nicht abzusehen, sodass man schon in diesem Jahr mit den Baumaßnahmen im Hafnersgrund beginnen werde, heißt es in der Stellungnahme. Aktuell hat Prefag nach eigenen Angaben insgesamt rund 350 Mitarbeiter. Nach Informationen des Bürgermeisters sollen es in der mittleren Ausbaustufe 500 Beschäftigte werden, von einfachen Tätigkeiten bis zum hoch qualifizierten Ingenieur.

Autor:

Chris Heinemann aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen