Gemeinderat beschließt neues Wohnbaugebiet für Kernstadt Bretten und Nachverdichtungen

Platz für rund 1000 Einwohner: Das neue Brettener Baugebiet „In der Eidelstein“ von der Derdinger Straße (links) aus gesehen. Foto: ch
2Bilder
  • Platz für rund 1000 Einwohner: Das neue Brettener Baugebiet „In der Eidelstein“ von der Derdinger Straße (links) aus gesehen. Foto: ch
  • hochgeladen von Chris Heinemann

(ch) Verdichtung beziehungsweise Nachverdichtung lautete das Stichwort, das sich wie ein roter Faden durch die Gemeinderatssitzung am Montagabend zog. Gemeint ist zum einen eine dichtere Neubebauung mit dem Ziel von mehr Einwohnern pro Hektar, zum anderen die Schließung bestehender Baulücken. Am weitreichendsten ist sicher die Nachricht, dass Bretten nach Jahren eher behutsamer Siedlungspolitik erstmals wieder ein größeres Neubaugebiet in Ortsrandlage ausweist.

Das östlich der Kernstadt an die Kupferhälde und die Stadtbahnlinie sowie südlich an die Straße nach Oberderdingen angrenzende Gebiet „In der Eidelstein“, für das der Gemeinderat einstimmig den Aufstellungsbeschluss fasste, steht seit 2005 im Flächennutzungsplan. Es ist zugleich die letzte große geplante Wohnbaufläche in der Kernstadt, wenn man von der wegen ihres Konfliktpotenzials bislang nicht realisierten Erweiterung des Steiner Pfads absieht.

Hauptsächlich Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser

Wegen seiner Richtung Oberderdingen ansteigenden ungleichmäßigen Hanglage wird das knapp 14 Hektar große Gebiet laut Verwaltung wohl nicht ganz die rechnerisch mögliche Zahl von rund 1100 Einwohnern erreichen. Vorgesehen ist eine ans Gelände angepasste zweigeschossige Bebauung mit Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäusern, nur ausnahmsweise auch mit dreigeschossigen Mehrfamilienhäusern.

Bis 2010 soll das Gebiet bebaut sein

In der für einen Grünzug reservierten Tallage sind ein Spiel- und ein Bolzplatz, eventuell ein Kindergarten und eine Bäckerei mit kleinem Lebensmittelangebot angedacht. Wenn alles nach Plan läuft, könnte der Gemeinderat schon in einem Jahr den Vorentwurf des Bebauungsplans beschließen, bis 2020 sollte das Gebiet dann bebaut sein.

Wortwechsel über Flächenreduzierung

In der Aussprache schlug Otto Mansdörfer von den Grünen vor, zwecks Verringerung des Flächenverbrauchs das Gebiet um ein Viertel zu kürzen und dafür etwas zu verdichten. Kein Haus solle über den östlichen Geländehorizont hinausragen. Während Edgar Schlotterbeck seitens der SPD den Vorschlag unterstützte, widersprach Dr. Günter Gauß von der CDU: „Weniger ausweisen, können wir uns nicht leisten.“ Sein „Kompromissvorschlag“: „Die Fläche belassen, aber schauen, wie wir die Innenverdichtung hinbringen.“

Nachverdichtungen Am Schänzle und in Ruit

Zuvor und danach brachte der Gemeinderat Nachverdichtungen in der Ortsmitte von Ruit und im Wohngebiet Am Schänzle zwischen Friedhof und Heilbronner Straße auf den Weg. Der Baubeschluss für einen neuen Dorfplatz mit Wohnbebauung unterhalb von Alter Schule und Kirche in Ruit fiel einstimmig.

Platz für rund 1000 Einwohner: Das neue Brettener Baugebiet „In der Eidelstein“ von der Derdinger Straße (links) aus gesehen. Foto: ch
Blick über die Derdinger Straße zum geplanten Wohnbaugebiet "In der Eidelstein". Foto: ch

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.