Gemeinderat stimmt für Beitritt zum Hochwasser-Verband

Der Zweckverband Hochwasserschutz, Einzugsbereich Saalbach/Salzach/Weißach soll gemeinsam den Schutz vor neuen Fluten angehen.
  • Der Zweckverband Hochwasserschutz, Einzugsbereich Saalbach/Salzach/Weißach soll gemeinsam den Schutz vor neuen Fluten angehen.
  • Foto: LUBW
  • hochgeladen von Christian Schweizer

Erster Schritt soll die Einrichtung eines modernen Frühwarnsystems in Bretten sein.

Bretten (swiz) Nach den heftigen Überschwemmungen in Ruit war das Thema Hochwasserschutz wieder in aller Munde. So auch in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats Bretten. Zur Abstimmung stand dort der Beitritt der Gemeinde Bretten zum Zweckverband Hochwasserschutz, Einzugsbereich Saalbach/Salzach/Weißach. Durch den Verband soll es den betroffenen Anrainer-Gemeinden der Flüsse möglich sein, gemeinsam erforderliche Hochwasserschutzmaßnahmen auf den Weg zu bringen. Der Antrag fand auch unter dem Eindruck der aktuellen Ereignisse eine einstimmige Zustimmung im Rat.

Kritik am Tempo

Kritik gab es am Tempo bei der Durchsetzung der Maßnahmen. "Dieses Tempo ist ein Beispiel, wie man es nicht machen sollte", erklärte Aaron Treut, CDU. Es habe seit dem letzten Hochwasser drei Jahre "Bummelei gegeben."
Als vordringlichste Maßnahme für den neuen Verband wurde von der überwiegenden Mehrheit des Rates, die Installation des Hochwasser-Frühwarnsystems FLIWAS 3.0 des Umweltministeriums Baden-Württemberg befürwortet, das sich derzeit im Aufbau befindet. "Wir prüfen hier noch die Fördermöglichkeiten und dann kann von unserer Seite gestartet werden. Wir stehen Gewehr bei Fuß", betonte Oberbürgermeister Martin Wolff. Die Sprecherin der Freien Wähler Vereinigung, Heidemarie Leins, mahnte dabei auch ein schnelleres Tempo an und schlug vor, bei den Kosten doch erst einmal in Vorleistung zu gehen. Für eine Installation muss allerdings der Zweckverband erst offiziell gegründet sein. Es fehlt jedoch noch die Zustimmung einiger Gemeinden.

Bald alle Gemeinden im Boot

Wolff ist sich jedoch sicher, alle Gemeinden nach der Sommerpause im Boot zu haben. Weitere Aufgaben des Verbandes können dann unter anderem die Pflege und Unterhaltung der Einläufe an Bachverdolungen oder auch von Gewässerrandstreifen sein. Zudem ist der Verband auch ermächtigt, Grundstücke von Privatleuten für Hochwasserschutzmaßnahmen anzukaufen. Eigentümer dieser Grundstücke ist dann der Verband. Gerade diese Maßnahme könne einen langen Atem erfordern, betont Bürgermeister Michael Nöltner. "Viele Eigentümer werden diese Bachrandstreifen nicht gerne hergeben." Dies kann zu zähen Verhandlungen führen.

Autor:

Christian Schweizer aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen