Ersturkunde von Dürrenbüchig erwähnt Marienkapelle Nussbaum

Ein gepflegter Hohlweg führt von Westen in den Ort
5Bilder
  • Ein gepflegter Hohlweg führt von Westen in den Ort
  • Foto: Foto: Claudia Martus-Ehrman
  • hochgeladen von Gerhard Rinderspacher

Bretten-Dürrenbüchig: Die Urkunde über die Schenkung eines Weinberges im Jahre 1335 an die Marienkapelle von Nussbaum kann auch als Erst-Erwähnung der Marienkapelle Nussbaum angesehen werden. Sie ist aber auch die erste urkundliche Erwähnung von Dürrenbüchig.
Grund genug, einer Abordnung des Heimatvereins Nussbaum der Einladung aus Dürrenbüchig zu folgen, um vorort herauszufinden, wo dieser Weinberg gewesen sein könnte. Bei einer Führung sind auch die Geschichte und Topografie des flächenmässig kleinsten Stadtteils von Bretten zur Sprache gekommen. Entlang der alten Grenze zur Kurpfalz führte der Weg über den neuangelegten Teich auf den Lugenberg. Von dort aus stand dann das Dorf mit Hinweisen zur Erstbesiedelung als Vogteihof auf dem Programm.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.