Ferienprogramm der Brettener Woche
Wo kommt eigentlich der Apfelsaft her?

Viel Wissenswertes erfuhren die Leserinnen und Leser beim Gang durch die Streuobstwiesen mit Thomas Hauck (im gelben T-Shirt).
24Bilder
  • Viel Wissenswertes erfuhren die Leserinnen und Leser beim Gang durch die Streuobstwiesen mit Thomas Hauck (im gelben T-Shirt).
  • hochgeladen von Katrin Gerweck

Bretten-Neibsheim (ger) "Nach dem Schnitt muss man den Hut durch den Baum werfen können" oder "Ein Meter vierzig reichen - zum Runterfallen", mit solchen markanten Sätzen wusste Thomas Hauck, Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins (OGV) Neibsheim, seine Zuhörer kurzweilig zu unterhalten und detailreich zu informieren. Beim Rundgang über Streuobstwiesen erfuhren die Leserinnen und Leser, die am Ferienprogramm der Brettener Woche teilnahmen, so manches Neue. Und das, obwohl sich die meisten von ihnen als versierte Kenner des Metiers erwiesen. 

"Nicht gegen den Baum schneiden"

Im neu angelegten Schaugarten rund um das "Hasenheim", so der Spitzname des Domizils des Kleintierzuchtvereins, mit der der OGV seit Haucks Vorstandschaft eine fruchtbare Kooperation pflegt, startete die Exkursion. Dort stehen frisch gepflanzte Hoch- und Halbstämme, aber auch Säulen- und Spalierobst, wie es sich für wenig Platz oder direkt am Haus anbietet. Hauck erläuterte den Oeschbergschnitt, den der als "Remstal-Rebell" bekannte Obstbauer Helmut Palmer einst aus der Schweiz nach Baden-Württemberg brachte. "Wichtig ist auf alle Fälle, nicht gegen den Baum zu schneiden", betonte er. Die Winter- und Sommerschnittkurse des OGV wie auch der so genannte Juni-Riss gebe allen Interessierten praktische Einblicke. Man könne Bäume aber das ganze Jahr über schneiden, merkte der Fachwart für Obst- und Gartenbau an, vorausgesetzt man habe einen guten Grund dafür. 

Totholz ist Lebensraum

Auf den Wiesen sahen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann unterschiedlichste Schnittweisen. Hauck wusste auch bei offenkundig vernachlässigten Obstbäumen gute Tipps zum Erhalt. Insektensterben und Klimawandel kamen ebenfalls zur Sprache. Werden die Wiesen zweimal im Jahr gemäht und das Schnittgut entfernt, führe das zu Blütenpracht, denn nur so kämen die Blumen durch. Aufgrund der Trockenheit der letzten Jahre abgestorbene Exemplare solle man ruhig erstmal stehen lassen. "Die sind Lebensraum für viele Tiere." Und es gebe inzwischen viele Obstsorten auf klimaverträglichen Unterlagen, die mit den neuen Bedingungen besser zurecht kämen. 

Nach zwei Stunden Fachsimpeleien bei schweißtreibendem Sonnenschein gähnte Haucks  junger Jagdhund herzhaft. "Der ist müde und hat Durst", verkündete sein Herrchen. "Wie wir", ergänzte eine Teilnehmerin schmunzelnd. Und so versammelte sich die Gruppe zum Abschluss noch im Hasenheim, wo sie bei eigenem Apfelsaft und Most sowie selbst gebackenen Kuchen die gelungene Veranstaltung ausklingen ließ.

Autor:

Katrin Gerweck aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.