Leserbrief: "Die Brettener Moscheen danken Albert Schäfer"

Leserbrief zur Pensionierung von Pastoralreferent Albert Schäfer.

In Bretten gibt es nun über 30 Jahre den christlich-islamischen Dialog, den die evangelische und die katholische Kirchengemeinde und beide Moscheen meist vierteljährlich in ihren Gemeinderäumen durchführen. Er trägt zum gegenseitigen Verständnis der Christen und Muslime bei und ist weit über die Grenzen Brettens hinaus bekannt. Der jetzt aus dem Dienst scheidende Pastoralreferent Albert Schäfer ist eines der Gründungsmitglieder dieses Dialogs. All die Jahre hat er mit seinem Glauben, seinem Wissen, seinem umgänglichen Wesen zum Gelingen dieser Treffen beigetragen. Er war am Zustandekommen der Erklärung des Miteinanders zwischen evangelischen und katholischen Christen und Muslimen in Bretten am 7. November 2006 beteiligt.

Stand Anliegen immer offen gegenüber

Offen stand er den Anliegen der Muslime gegenüber und knüpfte Freundschaften zur muslimischen Bevölkerung. Die Vorstandschaft der Grünen Moschee mit Jusuf Tepe und die der Ulu Moschee mit Kenan Kaykun danken Albert Schäfer herzlich für seinen langjährigen interreligiösen Einsatz und hoffen, dass er nach seiner Pensionierung noch viele Jahre am Dialog als Gast aber auch als Unterstützer dieser wichtigen Arbeit teilnehmen wird.

Gerhard mit Brigitte Wortmann, Karlsruhe-Durlach
Ehrenmitglied der Grünen Moschee Bretten

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.