S4-Strecke: Brettener GRÜNE befürworten Pläne des Landes, sehen aber „Flaschenhals“ zwischen Gölshausen und Grötzingen

Die Brettener GRÜNEN befürworten die Pläne des Landes für neue Angebote auf der Strecke der Stadtbahnlinie S4, sehen aber einen „Flaschenhals“ zwischen Gölshausen und Grötzingen. Eine neue Angebotsstruktur erfordert ihrer Meinung nach einen Ausbau der S4-Strecke.

Bretten (pm) Die neue Struktur des Schienenverkehrs auf der S4-Strecke mit einem „schnellen“ Regionalbahnzug pro Stunde führt aus Sicht der Brettener GRÜNEN zu einer klaren Verbesserung des Angebots.

Streckenkapazität in eingleisigen Abschnitten erhöhen

„Die Unwägbarkeiten des Karlsruher Stadtverkehrs am Beginn einer überregionalen Bahnreise über den Karlsruher Hauptbahnhof treten ab 2022 zurück. Dies ist vor allem ein Gewinn für diejenigen, die die Bahn auf großen Entfernungen nutzen“ betont Fraktionssprecher Otto Mansdörfer. Der Nahverkehr in die Karlsruher City dürfe aber dadurch nicht leiden. Um den Mischbetrieb Stadtbahn/Regionalbahn ordentlich zu organisieren, müsse deshalb die Streckenkapazität in den eingleisigen Abschnitten zwischen Bretten-Gölshausen und Grötzingen erhöht werden.

Labiler Betrieb bietet kaum Anschlusssicherheit

Heute werde im Stadtbahnbetrieb ein Fahrplan mit drei Zügen je Richtung gefahren, der zwar am grünen Tisch funktioniert, im Betriebsalltag aber ständig aus dem Lot gerät. „Derzeit genügen Verspätungen in einer Richtung von ca. 7 Minuten, um die ganze Fahrplanstruktur (in beide Richtungen) ins Wanken zu bringen“ unterstreicht Mansdörfer, der die S4 seit dem ersten Betriebstag täglich nutzt. Insbesondere die lange eingleisige Fahrstrecke zwischen Grötzingen und Jöhlingen-West sowie die eingleisige Streckenführung im Brettener Stadtgebiet wirkten sich als enorme Flaschenhälse aus. Würde ein schneller Regionalbahnzug künftig in diesen labilen Betrieb einfach „hineingequetscht“ wäre im Karlsruher Hauptbahnhof kaum Anschlusssicherheit zu erreichen.

Mehr Kreuzungspunkte und zweigleisiger Ausbau

Die GRÜNEN sehen zwei grundsätzliche Möglichkeiten, die Streckenkapazität zu erhöhen. Zum einen könnten mehr Kreuzungspunkte errichtet werden (z.B. Bretten Schulzentrum, Dürrenbüchig und Berghausen-Hummelberg), damit mehr Zugkreuzungen stattfinden und bei Bedarf flexibel verlegt werden können. Diesem Aufwand an neuen Weichen und neuer Signaltechnik muss allerdings der schrittweise zweigleisige Ausbau in weiteren Abschnitten gegenübergestellt werden. Dabei wäre z.B. der Abschnitt Wössingen Ost – Rinklingen vergleichsweise wenig aufwändig. Eine hohe fahrplanstabilisierende Wirkung hätte allerdings eine zweigleisige Brettener Stadtdurchfahrt zwischen Gölshausen-Industrie und Rinklingen.

Grüne: Land und Bund sind in der Finanzierungspflicht

„Die AVG als Pächter der Kraichgaubahn muss jetzt dem Landkreis als ÖPNV-Träger und dem Land, das den neuen Regionalbahnzug vorantreibt, Vorschläge zum Ausbau der Strecke machen“ resümiert Mansdörfer, der auch das Land in der Finanzierungspflicht sieht. Hierzu ergänzt Bundestagskandidat Pascal Haggenmüller, die Regionalisierungsmittel des Bundes für den ÖPNV seien viel zu niedrig, selbst nach der bescheidenen Erhöhung im Jahr 2016 auf ca. 8 Mrd. Euro/Jahr. „Angemessen wäre eine Verdoppelung der Regionalisierungsmittel auf 16 Mrd. Euro. Dann hätten die Länder endlich den finanziellen Spielraum, den ÖPNV so auszugestalten, wie es die große Mehrheit der Bevölkerung will.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.