Gesundheitszentrum Oberderdingen: Viel Lob und Sonnenschein zur Eröffnung

Schlüsselübergabe: (von links) Bauleiter Thomas Walther von Zapf Gewerbebau, Bürgermeister Thomas Nowitzki, die Investoren Jürgen und Frank Mayer sowie Architekt Gerardo de Gioia von Zapf Gewerbebau bei der Eröffnung. Foto: ch
38Bilder
  • Schlüsselübergabe: (von links) Bauleiter Thomas Walther von Zapf Gewerbebau, Bürgermeister Thomas Nowitzki, die Investoren Jürgen und Frank Mayer sowie Architekt Gerardo de Gioia von Zapf Gewerbebau bei der Eröffnung. Foto: ch
  • hochgeladen von Chris Heinemann

Bei sonnigem Wetter und Temperaturen um den Gefrierpunkt ist am Samstagmittag, 9. Dezember, das neue Gesundheitszentrum (GHZ) in Oberderdingen offiziell eröffnet worden.

OBERDERDINGEN (ch) Bei sonnigem Wetter und Temperaturen um den Gefrierpunkt ist am Samstagmittag, 9. Dezember, das neue Gesundheitszentrum (GHZ) in Oberderdingen offiziell eröffnet worden. Begrüßt wurden die rund 100 geladenen Gäste vor dem rückwärtigen Eingang von Jürgen Mayer, der zusammen mit seinem Bruder Frank Mayer die Sulzfelder Firma Mayer Medizinische Zentren (MMZ) leitet, die als Projektentwickler, Investor und Eigentümer auftritt. Der Geschäftsführer wies unter anderem darauf hin, dass die Firmengruppe Mayer innenarchitektonisch zusammen mit den Mietern „ein durchgängiges Design-, Einrichtungs- und Beleuchtungskonzept entwickelt und umgesetzt“ habe, was „nicht selbstverständlich“ sei, wenn man den Stilmix in anderen Ärztehäusern betrachte.

"Ein guter Tag für Oberderdingen"

Oberderdingens Bürgermeister Thomas Nowitzki sprach von einem "guten Tag für Oberderdingen". Das Gesundheitszentrum sei "ein wichtiger Baustein" für die Gemeinde "als Unterzentrum für den gesamten Mittelbereich und die Nachbarschaft". Er bezifferte die Gesamtinvestition auf rund sechs Millionen Euro, wovon die Gemeinde 1,5 Millionen eingesetzt habe. Die Geschichte des Gesundheitszentrums bezeichnete Nowitzki als „ein Beispiel von kommunalem Pragmatismus, verbunden mit einer gemeinderätlichen Weitsicht in die Zukunft unserer – besonderen – Gemeinde.“ Denn „ohne eine vorausschauende Bodenpolitik“ gebe es „keine erfolgreiche Strukturpolitik“: Schon vor über zehn Jahren habe die Gemeinde in zwei Abschnitten das Krebser-Areal erworben, als man noch keine Vorstellung vom heutigen Gesundheitszentrum hatte.

„Bedarf an weiteren medizinischen Angeboten“

Bei den Vorplanungen habe es „von so manchen Stellen viel Unterstützung“ gegeben, „kritisch beäugt von weiteren Mitspielern wie den Nachbargemeinden, eher der Nachbarstadt“. Nowitzki erwähnte auch „Hindernisse und das Ausleben gesetzlicher Vorschriften bis hin zur theoretischen Perfektion“ seitens der zuständigen Institutionen, insbesondere der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg, was den Wunsch nach einem weiteren orthopädischen Angebot oder gar nach einem Kinderarzt anging. Dies sei im ersten Bauabschnitt „noch nicht umgesetzt“, der „Bedarf an weiteren medizinischen Angeboten“ werde den Druck jedoch erhöhen. Östlich neben dem Gesundheitszentrum gebe es noch 3.000 Quadratmeter Platz.

„Ergänzung“ zur Rechbergklinik

Nach den Worten von Kreis-Finanzdezernent Ragnar Watteroth ist das Gesundheitszentrum Oberderdingen eine „Ergänzung“ zur Rechbergklinik in Bretten mit ihren Fachärzten. Watteroth sprach in seiner Eigenschaft als Geschäftsführer der Breitbandkabel Landkreis Karlsruhe GmbH (BLK), die den Hauptstrang des neuen Glasfasernetzes verlegt hat, an das seit Ende Oktober auch das Gesundheitszentrum angeschlossen ist. Nur via schnelles Internet sei es möglich, eine vor Ort gestellte Diagnose von anderen Fachärzten überprüfen zu lassen und dabei dem Patient weite Wege zu ersparen. Wie seine Vorredner äußerte sich auch Michael Reichert, Vorstandsmitglied der Sparkasse Kraichgau, lobend über die Firma Mayer als Unternehmen, das für die Region etwas Gutes tue. Für die ausführende Sinsheimer Firma Zapf Gewerbebau wünschte Architekt Gerardo de Gioia, dass sich die positive Resonanz während der Eröffnung auf die Besucher des Gesundheitszentrums übertragen und zu ihrem Wohlbefinden beitragen möge.

Zahlreiche Besucher beim Tag der offenen Tür

Neben den Rednern nahmen auch Mitglieder von Gemeinderat und Gemeindeverwaltung, Vertreter der am Bau beteiligten Firmen sowie die Inhaber und Mitarbeiter der im Gesundheitszentrum ansässigen Praxen und ihre Familien, der Apotheke und des AOK KundenCenters an der Eröffnung teil. Im Anschluss an die etwa einstündige Feierstunde im Freien begaben sich die Gäste auf einen Rundgang durch das Gebäude. Auch zahlreiche interessierte Einwohnerinnen und Einwohner machten von dem Angebot Gebrauch, bei einem dreistündigen Tag der offenen Tür einen Blick in die Apotheke, die drei Arztpraxen, eine Physiotherapie- und eine Ergotherapiepraxis sowie in das KundenCenter der AOK zu werfen und mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen.

Alle Fotos: ch

Mehr zum Thema Gesundheitszentrum lesen Sie auf unserer Themenseite Gesundheitszentrum

Autor:

Chris Heinemann aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.