Erlebe Bretten

Gläubiger: Weg für Übernahme von Paracelsus-Kliniken frei - Klinik in Karlsruhe wird geschlossen

Der Weg für die geplante Übernahme der insolventen Klinikgruppe Paracelsus durch einen Schweizer Investor ist frei. 
  • Der Weg für die geplante Übernahme der insolventen Klinikgruppe Paracelsus durch einen Schweizer Investor ist frei. 
  • Foto: Pixabay, InspiredImages
  • hochgeladen von Christian Schweizer

Der Weg für die geplante Übernahme der insolventen Klinikgruppe Paracelsus durch einen Schweizer Investor ist frei. 

Osnabrück/Karlsruhe (dpa/lsw) Der Weg für die geplante Übernahme der insolventen Klinikgruppe Paracelsus durch einen Schweizer Investor ist frei. Die Gläubigerversammlung des Konzerns stimmte dem Insolvenzplan mit einem Verkauf an die Beteiligungsgesellschaft Porterhouse Group AG zu, wie Paracelsus am Mittwoch mitteilte. Auch das Kartellamt habe der Übernahme bereits seinen Segen gegeben. In einem formalen Schritt muss jetzt noch das zuständige Amtsgericht Osnabrück dem Plan zustimmen. Nach derzeitiger Planung fallen der Sanierung 400 Stellen zum Opfer, davon 200 in Karlsruhe.

In den Reha-Kliniken lief es besser

Der Klinikkonzern mit Sitz in Osnabrück hatte kurz vor Weihnachten Insolvenz angemeldet. Vor allem in der Krankenhaussparte schrieb Paracelsus Verluste - in den Reha-Kliniken lief es besser. Einige Paracelsus-Krankenhäuser hätten zu viele, zu kleine Fachabteilungen, hatte der Leiter der Sanierung, Reinhard Wichels, kurz nach Beginn des Insolvenzverfahrens gesagt. Im vergangenen Jahr fuhr der Konzern nach eigenen Angaben einen zweistelligen Millionenverlust ein.

Klinik in Karlsruhe wird geschlossen

Inzwischen hat Paracelsus umgebaut. Fast alle der rund 40 medizinischen Einrichtungen des Konzerns sollen dem Unternehmen zufolge nach dem Verkauf erhalten bleiben. Lediglich eine Klinik in Karlsruhe werde geschlossen, sagte ein Unternehmenssprecher. Die Zukunft einer Rehaklinik im rheinland-pfälzischen Bad Münster sei noch offen. In Karlsruhe hatte es unter anderem 2015 einen Skandal um verunreinigtes OP-Besteck gegeben. Die Paracelsus-Gruppe wird nach der Insolvenz voraussichtlich noch rund 4800 Mitarbeiter haben.

Autor:

Christian Schweizer aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen