Viele Konzerne legten Abfindungsprogramme auf
Arbeitsagentur-Chef erwartet «stetige» Job-Verluste

Der baden-württembergische Regionalchef der Bundesagentur für Arbeit, Christian Rauch, erwartet im Autosektor in den kommenden Jahren einen stetigen Verlust an Arbeitsplätzen.
  • Der baden-württembergische Regionalchef der Bundesagentur für Arbeit, Christian Rauch, erwartet im Autosektor in den kommenden Jahren einen stetigen Verlust an Arbeitsplätzen.
  • Foto: rawpixel.com / stock.adobe.com
  • hochgeladen von Beatrix Drescher

Stuttgart (dpa/lsw) Der baden-württembergische Regionalchef der Bundesagentur für Arbeit, Christian Rauch, erwartet im Autosektor in den kommenden Jahren einen stetigen Verlust an Arbeitsplätzen. «Ich sehe neben der Digitalisierung und der Transformation hin zu neuen Antriebsvarianten einen dritten großen Trend im Autosektor. Und zwar, dass wir dort Überkapazitäten haben, weil man in den nächsten Jahren beim Autoabsatz wohl nicht mehr an das Rekordniveau aus den letzten Jahren herankommt, das sagen zumindest alle Prognosen», sagte Rauch der Deutschen Presse-Agentur.

Abfindungsprogramme vieler Konzerne

«Das heißt: Unabhängig davon, ob Verbrenner- oder E-Motoren produziert werden, haben wir in der Automobilbranche Überkapazitäten», sagte Rauch. «Aus meiner Sicht führt das bei den Unternehmen zwangsläufig zu Anpassungen ihrer Kapazitäten, was dann leider in der Kette auch zu einem Personalabbau führen wird.» Somit werde die Zahl der Jobs in der Autobranche «in den nächsten Jahren Stück für Stück» weiter abnehmen. Das werde beispielsweise mit Blick auf die von vielen Konzernen aufgelegten Abfindungsprogramme sichtbar. Rauch betonte: «Wir keinen dramatischen Anstieg der Arbeitslosigkeit, aber einen stetigen.» Schon jetzt sei man im Automotive-Bereich - zu dem neben den Herstellern auch viele Zulieferer gehören - bei «einem deutlich niedrigeren Beschäftigungsniveau angelangt» als etwa noch vor drei Jahren. «Und ich sehe nicht, dass dieser Trend schon zum Ende gekommen ist.»

Mehr als zehn Prozent aller Jobs im Südwesten

Der Automotive-Bereich gilt als Schlüsselbranche in Baden-Württemberg. 500 000 Jobs hängen nach Arbeitsagentur-Angaben direkt an dieser Branche - das allein sind mehr als zehn Prozent aller Jobs im Südwesten. Wenn man den Bogen etwas weiter spannt und beispielsweise auch noch Reparaturwerkstätten und andere autonahe Branchen miteinbezieht, steigt die Zahl der vom Autosektor abhängigen Jobs in der Region sogar auf bis zu 800 000.

Autor:

Kraichgau News aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen