Südwesten rechnet mit Steuermehreinnahmen in Milliardenhöhe

Baden-Württemberg rechnet mit Steuermehreinnahmen in Milliardenhöhe.
  • Baden-Württemberg rechnet mit Steuermehreinnahmen in Milliardenhöhe.
  • Foto: Pixabay, kschneider2991
  • hochgeladen von Christian Schweizer

Baden-Württemberg kann auch in den kommenden Jahren mit Steuermehreinnahmen in Milliardenhöhe rechnen.

Stuttgart (dpa/lsw) - Baden-Württemberg kann auch in den kommenden Jahren mit Steuermehreinnahmen in Milliardenhöhe rechnen. Für die Jahre 2018 und 2019 gehen die Steuerschätzer davon aus, dass das Land 1,47 Milliarden Euro mehr an Steuern bekommt als im Doppeletat für die beiden Jahre veranschlagt worden ist. Allein für das laufende Jahr wird ein Plus von 1,06 Milliarden Euro im Vergleich Haushaltsansatz erwartet. Das teilte das Finanzministerium am Montag in Stuttgart nach der Novembersteuerschätzung mit.

Keine hohen Mehrausgaben des Landes

Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) dämpfte aber Hoffnungen auf hohe Mehrausgaben des Landes. Die zusätzlichen Steuermittel würden größtenteils dazu benötigt, um die sogenannte Schuldenbremse vom Jahr 2020 an einhalten zu können. Dann dürfen die Bundesländer grundsätzlich keine neuen Kredite mehr aufnehmen.Erst kürzlich war bekanntgeworden, dass das Land "verdeckte Schulden" in Höhe von 1,5 Milliarden Euro hat. Diese Schulden entstanden nach Angaben des Ministeriums über mehrere Jahre hinweg etwa dadurch, dass bewilligte Kredite, die am Ende eines Jahres doch nicht in Anspruch genommen wurden, unter dem Titel "Einnahmereste" in das nächste Jahr übertragen wurden. Eine Milliarde Euro aus den Steuermehreinnahmen will Sitzmann dazu nutzen, um diese verdeckte Schulden abzubauen.

500 Millionen Euro an regulären Krediten sollen getilgt werden

Bereits vor einigen Wochen hatte sich die grün-schwarze Koalition darauf verständigt, im Doppeletat 2018/2019 rund 500 Millionen Euro an regulären Krediten zu tilgen. Denn das Land Baden-Württemberg ist mit rund 47 Milliarden Euro am Kapitalmarkt verschuldet. SPD-Fraktionschef Andreas Stoch und FDP-Finanzexperte Gerhard Aden forderten die Regierungsfraktionen, mehr Schulden abzubauen.Auch in der Annahme steigender Steuereinnahmen sind bereits 1,25 Milliarden Euro im neuen Doppeletat eingeplant worden, um landeseigene Straßen, Brücken und Gebäude zu sanieren. Zudem wird ein Fonds für die Versorgungsausgaben der Beamten zusätzlich mit 120 Millionen Euro gespeist. Der Doppeletat 2018/2019 wird derzeit im Landtag beraten - die erste Aussprache ist am Mittwoch. Der Etat soll noch vor dem Jahreswechsel vom Parlament beschlossen werden.

Autor:

Christian Schweizer aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.