Hilfsaktion in Karlsruhe im Freien
Vesperkirchen bieten Essen und Impfen an

Mannheim/Karlsruhe (dpa/lsw) In Karlsruhe und Mannheim können sich arme Menschen seit Sonntag bei winterlicher Kälte auf ein kostenloses warmes Mittagessen freuen. Die beiden Städte läuten die diesjährige Vesperkirchen-Saison der Evangelischen Kirche ein. Die Mutter aller Vesperkirchen in Stuttgart und die größte im Südwesten öffnet erst am kommenden Wochenende.

Essen in Schichten

Erneut steht die Aktion im Zeichen von Corona: In Mannheim wird erwartet, dass sich die Mehrheit der Besucher eine Mahlzeit mitnimmt. Vor einem Jahr entschieden sich zwei Drittel für das To-Go-Angebot. Für das Speisen im Inneren der CityKirche Konkordien gilt die 2G-Plus-Regel, das heißt auch Geimpfte oder Genesene müssen eine negativen Test vorlegen. Wohnungslose bevorzugen nach Angaben der Organisatoren das Essen im Kirchenschiff, wo 120 Plätze vorhanden sind. Das Essen findet in zwei bis drei Schichten statt.

Altersarmut ist spürbar

Im vergangenen Jahr sind nach Angaben der Evangelischen Kirche in Mannheim 8.000 Essen ausgegeben worden, halb so viel wie vor der Pandemie. Unter den Bedürftigen seien kaum Familien und junge Leute, hieß es von den Organisatoren. Hingegen sei die Altersarmut spürbar. Auf kostenloses Haareschneiden, Zahnarztbehandlung und Kleiderspenden müssen die Besucher aus Hygienegründen allerdings verzichten. Sozialberatung steht aber noch bis zum Abschluss am 6. Februar auf dem Programm.

Hilfsaktion in Karlsruhe im Freien

In Karlsruhe ist die Hilfsaktion im Freien vorgesehen. Wegen Corona wird seit Sonntag eine Straßenvesperkirche ausgerichtet: In den Innenhöfen rund um die Johanniskirche können Bedürftige bis zum 6. Februar an mehreren «Weihnachtshütten» warme Mahlzeiten zum Mitnehmen, Vesperbeutel mit belegten Broten, Süßigkeiten und Obst bekommen. Aber auch selbst gestrickte Socken und Kleinspenden werden ausgegeben.

Warme Mahlzeiten, Vesperbrote und Impfungen

Die größte Vesperkirche im Land, die Stuttgarter Leonhardskirche, öffnet am 16. Januar für sieben Wochen. Vorerst sind warme Mahlzeiten zum Mitnehmen sowie die Ausgabe von Vesperbroten geplant. Ob der Kirchenraum geöffnet werden kann, ist abhängig von der aktuellen Corona-Lage. Zwei Impfteams bieten Immunisierungen an - auch Booster-Impfungen können vorgenommen werden. Die Landeshauptstadt war 1995 Vorreiter der Vesperkirchen, von denen es heute bundesweit etwa 40 gibt.

Autor:

Beatrix Drescher aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen