Erlebe Bretten

Warnstreiks mit hoher Beteiligung
Nahverkehr lahmgelegt

Ulm/Konstanz (dpa/lsw) Tausende Arbeitnehmer im Südwesten haben am Donnerstag an Warnstreiks teilgenommen. In Ulm auf dem Münsterplatz kamen nach Angaben eines Sprechers der Gewerkschaft Verdi rund 2000 Teilnehmer zusammen, um für bessere Löhne und Arbeitsbedingungen im öffentlichen Dienst zu streiken. In den Landkreisen Ludwigsburg und Pforzheim seien rund 700 weitere am Streik beteiligt gewesen.

Bevölkerung weniger belasten

Im kommunalen Nahverkehr streikten Mitarbeiter in Konstanz und Esslingen. Dort fuhren von Beginn der Frühschicht an keine Busse, wie der Sprecher sagte. Auch Bodensee-Pendler mussten mehr Zeit einplanen: Der Fährbetrieb zwischen Meersburg und Konstanz sollte ganztägig stillstehen. In Stuttgart, Heilbronn, Karlsruhe und Baden-Baden streikten zudem Beschäftigte in der Fahrkartenkontrolle, den Werkstätten, Kundenzentren sowie auch in Teilen der Verwaltung. Insgesamt beteiligten sich den Angaben zufolge knapp 1000 Beschäftigte am Warnstreik im kommunalen Nahverkehr. Man hätte in sieben Städten alles lahmlegen können, aber wolle die Bevölkerung wie angekündigt weniger belasten, sagte der Verdi-Sprecher.

Nächste Verhandlungsrunde im November

Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen fordern eine Anhebung der Einkommen um 4,8 Prozent oder mindestens 150 Euro pro Monat für ein Jahr. Zudem sollen Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte um 100 Euro im Monat steigen und die Arbeitszeiten in Ost und West angeglichen werden. Am 22. und 23. Oktober wollen beide Seiten darüber verhandeln. Für die Beschäftigten im kommunalen Nahverkehr fordert die Gewerkschaft unter anderem Entlastungstage, bessere Überstundenregelungen und mehr Urlaubsgeld. Hier ist die nächste Verhandlungsrunde für den 3. November geplant.

Autor:

Havva Keskin aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen