Bundesverkehrswegeplan: Treffen von betroffenen Kommunen

Einigten sich auf ein gemeinsames Vorgehen in Sachen Bundesverkehrswegeplan (von links): Bürgermeister Michael Schmidt, Neulingen, Bürgermeister Ulrich Hintermayer, Kraichtal, Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick, Bruchsal, sowie Oberbürgermeister Martin Wolff, Bretten, Bürgermeister Tony Löffler, Ubstadt-Weiher, und Bürgermeister Andreas Glaser, Bruchsal.
  • Einigten sich auf ein gemeinsames Vorgehen in Sachen Bundesverkehrswegeplan (von links): Bürgermeister Michael Schmidt, Neulingen, Bürgermeister Ulrich Hintermayer, Kraichtal, Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick, Bruchsal, sowie Oberbürgermeister Martin Wolff, Bretten, Bürgermeister Tony Löffler, Ubstadt-Weiher, und Bürgermeister Andreas Glaser, Bruchsal.
  • Foto: Stadt Bruchsal
  • hochgeladen von Kraichgau News

Kommunen zwischen Bruchsal und Bauschlott trafen sich erstmals zum regionalen Austausch über den Bundesverkehrswegeplan 2030.

Bretten (pm/swiz) Der Bundesverkehrswegeplan 2030 hat schon für viel Unruhe und zum Teil heftige Diskussionen gesorgt. Streitthema in der Region war vor allem die Trassenplanung für die so genannte Ost-Umfahrung in Bruchsal (wir berichteten).

Gespräche über alle Ortsumfahrungen

Erstmals haben sich nun die Oberbürgermeister und Bürgermeister von Bruchsal, Bretten, Ubstadt-Weiher, Kraichtal und Neulingen (Bauschlott) zu einem runden Tisch zusammengefunden, der auch von Gondelsheim unterstützt wird. Dort wurde aus regionaler Sicht über den Verkehrswegeplan gesprochen. Dabei ging es um die drei im vordringlichen Bedarf gelisteten Ortsumfahrungen für Bruchsal, Bretten und Bauschlott sowie deren Auswirkungen für die gesamte Region.

Anrainerkommunen müssen an den Planungen beteiligt sein

Die betroffenen Kommunen sehen dabei nach eigenem Bekunden alle die Notwendigkeit, dass auf Belastungen, die durch die Bundesstraßen in ihrem Ort erzeugt werden, reagiert werden muss. Jede Kommune habe dabei verständlicherweise besondere Anforderungen, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung. Dennoch stimmten die beteiligten Kommunen darin überein, dass die im BVWP gelisteten Einzelmaßnahmen auch im Gesamtzusammenhang betrachtet werden müssten. Es sei daher notwendig, dass alle Anrainergemeinden an den weiteren Planungen beteiligt sind, heißt es in der Erklärung.

Einigkeit bestehe auch darüber, dass die Entlastung der Autobahn nicht zu Lasten der Kommunen erfolgen darf. Dies war besonders in Bruchsal immer wieder Anlass für Diskussionen. Dort wird befürchtet, dass es durch Autobahnabkürzungsverkehr Richtung Pforzheim und Stuttgart eher eine Erhöhung als eine Verringerung des Verkehrsaufkommens gibt.

Autor:

Kraichgau News aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen