Nach Sturzflut in Königsbach-Stein: Offener Brief an Minister

In Königsbach-Stein laufen noch immer die Aufräumarbeiten nach dem heftigen Unwetter mit Sturzflut.
  • In Königsbach-Stein laufen noch immer die Aufräumarbeiten nach dem heftigen Unwetter mit Sturzflut.
  • hochgeladen von Christian Schweizer

Nach der teilweisen Überflutung von Königsbach-Stein haben sich der Landrat des Enzkreises, Karl Röckinger, und Bürgermeister Heiko Genthner mit einem offenen Brief an den baden-württembergischen Innenminister Thomas Strobl gewandt. Sie fordern, die Gemeinde in die Hochwasser-Soforthilfe des Landes aufzunehmen.

Königsbach-Stein/Stuttgart (swiz) Die heftigen Starkregen und Unwetter haben am Dienstagabend, 7. Juni, auch in Königsbach-Stein für schwere Schäden, vollgelaufene Keller und überschwemmte Häuser gesorgt (wir berichteten). Der Schaden ist immens und die Bewohner der Gemeinde sind auch heute noch mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. Die Straßen werden sauber gespritzt und aus den Kellern und Häuser wird der zähe Schlamm geschaufelt. Mit einem offenen Brief haben sich nun der Landrat des Enzkreises, Karl Röckinger, und Heiko Genthner, Bürgermeister von Königsbach-Stein, an den baden-württembergischen Innenminister Thomas Strobl gewandt. Darin fordern sie, die Aufnahme der Gemeinde in die Hochwasser-Soforthilfe des Landes Baden-Württemberg.

„Bürgern und Firmen soll schnell geholfen werden“

In dem Brief heißt es unter anderem: „Wie Sie sicher erfahren haben, hat ein heftiges Unwetter mit Starkregen die Enzkreis-Gemeinde Königsbach-Stein und dort den Ortsteil Stein getroffen. Zahllose Keller sind dabei innerhalb von Minuten vollgelaufen, zahlreiche Fahrzeuge und etwa 250 Gebäude wurden zum Teil erheblich beschädigt.“ Nach ersten Schätzungen sei mit einem Schaden im mittleren einstelligen Millionenbereich zu rechnen. „Wir wenden uns an Sie mit der Bitte, die Gemeinde in die Hochwasser-Soforthilfe des Landes aufzunehmen, damit den Bürgern und den Firmen schnell geholfen werden kann. Letztlich steht ja auch dieses Starkregenereignis im Gesamtzusammenhang mit der allgemeinen Wetterlage und den verheerenden Unwettern der vergangenen Wochen“, schreiben Röckinger und Genthner.

Topf noch mit 55.000 Euro gefüllt

Der Topf der Hochwasser-Soforthilfe sei nach ihren Informationen für den Bereich des Regierungsbezirks Karlsruhe noch mit 55.000 Euro gefüllt, so dass sich dort „Spielraum“ ergebe.

Autor:

Christian Schweizer aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen