Kixi, das schlaue X - Bienenstich als Aua und als leckerer Kuchen

Kixi, das schlaue X, erklärt, woher das schmackhafte Gebäck seinen Namen bekam.
  • Kixi, das schlaue X, erklärt, woher das schmackhafte Gebäck seinen Namen bekam.
  • Foto: © Magdemedien GmbH • www.woche-x.de
  • hochgeladen von Kixi Das schlaue X

Kixi, das schlaue X informiert kindgerecht über aktuelle Themen. Lesen Sie alle Beiträge von Kixi auf der kraichgau.news-Themenseite.

Hallo, Kinder, hattet ihr schon mal einen Bienenstich?

Vielleicht sogar im Mund? Das ist eigentlich sehr gefährlich, aber kann auch sehr lecker sein. Wenn es der richtige Bienenstich ist. Ich möchte euch heute etwas über die leckere Variante des Bienenstiches erzählen. Den habt ihr bestimmt schon alle gegessen. Mit einer Puddingfüllung in einem lockeren Hefeteig und mit einer knusprigen Mandeldecke. Oh Kinder, Kixi möchte sofort so ein honigsüßes Kuchenstück essen und nicht nur davon schreiben. Aber wenn ihr nun denkt, dass der Kuchen seinen Namen davon hat, weil Honig drin ist, dann habt ihr euch getäuscht.

Bienen vertrieben Angreifer

Das war nämlich so: Im 15. Jahrhundert herrschte in Andernach, das liegt im heutigen Rheinland-Pfalz, Krieg und ein Ende war nicht in Sicht. Da dachten sich zwei Bäckerjungen eine richtig gute List aus, um die Angreifer endlich in die Flucht zu schlagen. Sie stellten Bienenkörbe auf und als die Angreifer im Morgengrauen die Stadt überfallen wollten, wurden sie von den Bienen belagert, gestochen und weil das so weh tat und die Angreifer nicht nur böse, sondern einfach Weicheier waren, sind sie abgehauen und haben die Stadt in Ruhe gelassen. Endlich war Frieden. Die beiden Bäckerjungen wurden als Helden gefeiert und durften sich zur Belohnung etwas aussuchen. Da sie sehr gern Süßes aßen, wünschten sie sich einen Kuchen und dieser Kuchen mit den Zutaten, von denen ich euch eben erzählt habe, bekam dann den Namen Bienenstich.

Nicht stechen lassen!

Trotzdem müsst ihr aber vorsichtig sein, wenn ihr die süße Leckerei im Freien essen wollt. Der Duft lockt nämlich die Bienen und Wespen an, weil sie denken, dass es süßer Nektar ist, den sie sammeln wollen und vielleicht setzen sich Maja oder Willi dann auch auf euer Stück Kuchen. Dann lasst sie einfach ein bisschen rumnaschen, die beißen wirklich keine großen Happen ab, so dass ihr immer noch genug habt. Wenn ihr nach den Krabbeltieren schlagt und sie verscheuchen wollt, fühlen sie sich bedroht und dann kann es sein, dass sie euch stechen. Also entweder ihr esst den leckeren Kuchen in einem Raum, wo keine Bienen und Wespen hinkommen oder ihr teilt euch das Stück mit den lieben Insekten.

Bleibt weiter schön neugierig und genießt euren Bienenstich. Und schreibt mir mal, welchen Kuchen ihr am liebsten mögt. Meine Adresse: Kixi, Brettener Woche, Pforzheimer Str. 46, 75015 Bretten. Natürlich habe ich auch eine E-Mail-Adresse: kixi@brettener-woche.de.

Euer Kixi, das schlaue X

Autor:

Kixi Das schlaue X aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.