Bundesgartenschau Heilbronn
1,1 Millionen Besucher zur Halbzeit

Heilbronn (kn) Die Bundesgartenschau Heilbronn ist nach 42 Jahren die erste BUGA in Baden-Württemberg. Für das Land ist sie „bereits zur Halbzeit ein voller Erfolg“, sagte Tourismusminister Guido Wolf am heutigen Freitag vor der Presse. „Aus Sicht des Tourismusministers ist die BUGA eine lebendige, bunte und eindrucksvolle Werbung für Heilbronn, die Region Heilbronn-Franken und das ganze Land Baden-Württemberg.“

1,1 Million Besucher haben kombinierte Garten- und Stadtausstellung gesehen

Zur Halbzeit haben 1,1 Million Besucher die kombinierte Garten- und Stadtausstellung gesehen. Damit liegt die BUGA nach eigenen Angaben genau im Plan, um das Ziel von 2,2 Millionen Besuchern (Dauer- und Tageskartenbesucher) zu erreichen. Das Ergebnis der aktuellen Besucherbefragung stimmt auch Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel mehr als zufrieden. „Die Wahrnehmung der Stadt nach außen und innen hat sich durch die BUGA positiv verändert. Die Besucher werden dabei nicht nur eine tolle BUGA in Erinnerung behalten, sondern auch einen attraktiven Wirtschaftsstandort und eine dynamische Bildungs- und Wissensstadt mit einer hohen Lebensqualität. Viele BUGA-Besucher wollen die Stadt in den nächsten Jahren wieder besuchen. Das ist schon jetzt ein sehr schöner Erfolg dieser Bundesgartenschau der Vielfalt.“

2300 Führungen sind bereits gebucht

Bei etwa 3500 Veranstaltungen seit der Eröffnungsfeier mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann am 17. April ließen sich die Besucher unterhalten, informieren oder zum Mitmachen animieren. 2300 Führungen sind bereits gebucht, bei denen sich allein 60 000 Besucher das Konzept und die Vielfalt der BUGA beim Gang über das Gelände erklären lassen. Durchschnittlich verbringen die Besucher fünf bis sechs Stunden auf der BUGA, in Einzelfällen verweilen sie auch deutlich länger.

90.821 Dauerkarten verkauft

Statt der erwarteten 35 000 haben sich bis zur Halbzeit sogar 90 821 Menschen für eine Dauerkarte entschieden. Allein im Juli wurden noch 157 Dauerkarten verkauft. „Das ist ein klares Bekenntnis der Menschen in der Region zur BUGA“, sagt Hanspeter Faas, Geschäftsführer der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 GmbH. „Sie sind zu begeisterten Gastgebern geworden und leben gemeinsam mit BUGA und Stadt eine sehr sympathische Willkommenskultur“, sagt Faas. „In der Stadt ist ein neuer Bürgerstolz zu spüren und auf dem BUGA-Gelände eine entspannte Leichtigkeit zu erleben“.  Oberbürgermeister Mergel ergänzt dazu: „Uns ist bewusst, dass eine Veranstaltung dieser Dauer und Größenordnung zahlreiche Risiken in sich birgt. Neben dem Wetter sind das vor allem Kostensteigerungen in zahlreichen Gewerken und bei Personaldienstleistungen. Wir hoffen natürlich, dass wir auch in der zweiten Halbzeit bei optimalen Rahmenbedingungen weiter von der Begeisterungswelle getragen werden. Aber ich denke, es war auch sehr verantwortungsvoll, dass Verwaltung und Gemeinderat von Anfang an eine Rückstellung für Risiken gebildet haben.“

Während die Dauerkartenbesitzer aus Heilbronn und der näheren Umgebung kommen, haben die meisten der Tagesbesucher eine Anreise von bis zu zwei Stunden, teilweise aber auch deutlich länger. 60 Prozent kommen mit dem Auto, die übrigen 40 Prozent nutzen öffentliche Verkehrsmittel, Reisebusse oder kommen mit dem Fahrrad oder zu Fuß. Auch Reisemobilisten machen gerne Halt in Heilbronn, um die BUGA zu besuchen. An manchen Tagen stehen bis zu 80 Reisemobile auf dem BUGA-Parkplatz Theresienwiese. Viele bleiben über Nacht. „Wir nehmen an, dass sie gezielt auch wegen der Wassershow am Abend kommen“, vermutet Faas.

Abstecher in die Heilbronner Innenstadt

Dass auch viele BUGA-Besucher einen Abstecher in die Heilbronner Innenstadt machen, darauf deutet ein weiteres Ergebnis der Befragung hin: Durchschnittlich geben die Besucher außerhalb des BUGA-Geländes für Essen, Getränke oder Shopping 4,10 Euro aus. „Das ist im Vergleich zu früheren Bundesgartenschauen ein gutes Ergebnis und freut uns sehr“, sagt Faas. Die durchschnittlichen Ausgaben auf dem BUGA-Gelände zusätzlich zur Eintrittskarte liegen bei 14,40 Euro. Gefragt nach der Gastronomie, erhalten Sauberkeit, Lage der Gastronomiestandorte, Regionalität und Vielfalt des Angebots sowie Qualität eine hohe Zustimmung zwischen 75 und 90 Prozent. „Wir sind damit sehr zufrieden“, sagt Faas. Diese Werte seine keine Selbstverständlichkeit.

Konzept aus Garten- und Stadtausstellung

Die BUGA Heilbronn geht mit ihrem bisher eimaligen Konzept aus Garten- und Stadtausstellung neue Wege. Als Projekt der Stadtentwicklung hat sie den ersten Bauabschnitt des neuen Stadtquartiers Neckarbogen integriert. Eine ähnliche Kombination aus gärtnerischen Angeboten und Zukunftsthemen wie Wohnen, Mobilität und Digitalisierung gab es bisher auf keiner Bundesgartenschau. „Wir haben diese Experiment gewagt und bekommen nun die Bestätigung, dass es gelungen ist“, sagt Hanspeter Faas, Geschäftsführer der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 GmbH.  Auch für die Deutsche Bundesgartenschaugesellschaft, Lizenzgeberin und Gesellschafterin, ist die Heilbronner BUGA ein Erfolg. Jochen Sandner, Geschäftsführer der DBG (Deutsche Bundesgartenschaugesellschaft): „Mit Bundesgartenschauen werden integrierte Stadt- und Regionalentwicklungsprozesse angestoßen."

Autor:

Christian Schweizer aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.