Nach Haushalts-Defizit will die Gemeinde Knittlingen auf Sparkurs gehen
„Die Wünsche schießen in den Himmel“

Der Haushalt wurde im Knittlinger Gemeinderat verabschiedet.
2Bilder
  • Der Haushalt wurde im Knittlinger Gemeinderat verabschiedet.
  • hochgeladen von Christian Schweizer

Knittlingen (jhn) Bereits zu Beginn der Haushaltsverabschiedung im Knittlinger Gemeinderat konnte Bernd Vogt von der CDU einen vielleicht insgeheimen Wunschtraum sehr schnell entkräften: „Das neu sanierte Freibad wird keine goldenen Duschen oder goldenen Wasserhähne bekommen.“ Spätestens seit dem der Haushaltsplan für 2019 vom Knittlinger Gemeinderat einstimmig verabschiedet wurde, ist eines klar: Der Kurs für die nächsten Jahre wird ein sehr sparsamer sein. Frank Knodel von der Alternativen Liste befürchtete sogar einen kompletten Verbrauch sämtlicher Rücklagen bis 2020. 15 Millionen seien es mal gewesen, doch auch hier sei irgendwann "aller Tage Abend".

Defizit in der Finanzlage

Dass erst fünf Monate zur Ausgestaltung des neuen Haushaltsplans ins Land gehen mussten, lag wohl an der neuen Mitarbeiterin der Kämmerei, die sich erst in ihren Job einarbeiten musste. Auch Bürgermeister Heinz-Peter Hopp sprach eindeutig von einem Defizit in der Finanzlage, aber auch davon, dass trotz alledem kein Kredit aufgenommen werden würde. Den Blick in die exakt 419 Seiten starke Tischvorlage überlies der Schultes freilich jedem selbst. Dort ist ein Minus von 396.200 Euro im Ergebnishaushalt zu finden. Den ordentlichen Erträgen von 18.901.00 Euro stehen Aufwendungen in Höhe von 19.297.00 Euro gegenüber. In Bereichen wie dem Finanzmittelüberschuss oder dem Saldo des Finanzhaushalts ist die Gemeinde ebenfalls in die roten Zahlen gerutscht.

„Sparen heißt, bei sich selbst anfangen“

Kein Wunder also, dass nicht nur Vogt und Knodel, sondern auch Jörg Steinhilper von der SPD in vereinten Appellen dazu rieten, den Gürtel enger zu schnallen. „Sparen heißt, bei sich selbst anfangen“, mahnte Vogt, um im Gegenzug die Sanierung des Knittlinger Freibades hervorzuheben, die mit einem Zuschuss von 1,8 Millionen Euro durch den Bund gefördert wird. Vogt wünschte sich eine Gelddruckmaschine, um noch viel mehr in die Wege leiten zu können: „Die Wünsche schießen in den Himmel“, so der CDU-Mann, während seine Gremiumskollegen noch weitere Unterfangen für dieses Jahr erwähnten, ohne sich dabei auf konkrete Fixkosten festzulegen: Neben einem Hochwasserschutzkonzept genießen auch die Kanalsanierung und die Ausstattung der Freiwilligen Feuerwehr eine hohe Priorität. Schließlich wolle man auch weiterhin eine „schlagkräftige Truppe gewährleisten“, so Steinhilper. Begrüßenswert fand dieser zudem die Einstellung eines Streetworkers: „Besser als eine Video-Überwachung ist diese Lösung allemal“, so das Fraktionsmitglied der SPD.

Der Haushalt wurde im Knittlinger Gemeinderat verabschiedet.
Autor:

Alexander Jähne aus Region

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen