Erlebe Bretten

Feuerwehren aus dem Enzkreis sind in Richtung Rheinland-Pfalz aufgebrochen
Hochwasserschutzzug aus dem Enzkreis aufgebrochen

Der Hochwasserzug Enzkreis auf dem Weg nach Rheinland-Pfalz.
  • Der Hochwasserzug Enzkreis auf dem Weg nach Rheinland-Pfalz.
  • Foto: bea
  • hochgeladen von Beatrix Drescher

Enzkreis (bea) Am Montag, 19. Juli, erklangen um 11.37 Uhr mehrere Sirenen am Kraichgau Center in Bretten. Grund dafür war der Hochwasserschutzzug des Enzkreises, den das Regierungspräsidium Karlsruhe in die Katastrophengebiete in Rheinland-Pfalz entsendet hat, sagt Kreisbrandmeister Carsten Sorg. 23 Kräfte der Feuerwehren Neuenbürg, Ötisheim, Königsbach-Stein und Keltern seien gestern Vormittag um elf Uhr mit acht Fahrzeugen von Kieselbronn zur Zwischenstation in Bruchsal aufgebrochen. Ziel des Hochwasserzuges war der Nürburgring. Dort sei der Bereitstellungsort für die Helfer der Feuerwehren.

Einsatzkräfte aus dem Enzkreis in zwei Orten im Katastrophengebiet

In der ersten Rückmeldung seiner Feuerwehrleute, die Sorg erhielt, hieß es, dass das Gebiet noch verheerend aussehen würde. Die Infrastruktur vor Ort sei stark beeinträchtigt oder überhaupt nicht mehr vorhanden. "Wir erwarten eine schlimme Situation", hatte Sorg am Montag angekündigt. Am Dienstag hatte er weitere Rückmeldungen erhalten. Drei der Einsatzkräfte aus dem Enzkreis seien in Schuld und 20 in Insul im Einsatz. Wortwörtlich habe ein Angehöriger der Wehr zu ihm gesagt: "Wenn man denkt man hat alles in seiner Feuerwehrlaufbahn gesehen, muss man erstmal dahin fahren."

Einsatzkräfte der Feuerwehr Enzkreis arbeiten im Katastrophengebiet bis zur Belastungsgrenze

Keller leer pumpen, Infrastruktur herstellen, Straßen freiräumen und die Bevölkerung unterstützen. Dies alles gehört zu den Aufgaben des Hochwasserschutzzugs. Auch eine Psychosoziale Notfallkraft (PSNK) sei Teil der Mannschaft. "Ich hoffe, dass alle gesund heimkommen." Zurück erwartet Sorg seine Feuerwehrler nach ihrem 48-stündigem Einsatz in Rheinland-Pfalz Mittwochnacht oder im Laufe des Donnerstags. "Wir haben einen zweiten Zug bereitstehen, jetzt liegt es am Land Rheinland-Pfalz weitere Kräfte anzufordern", sagt Sorg. Die Einsatzkräfte seien derzeit in einem Hotel untergebracht, in dem es zwar Strom, jedoch kein fließendes Wasser oder Abwasser gebe. "Man muss sich das vorstellen, wie in einem überdachten Zeltlager." Auch wenn die Verpflegung vor Ort gut sei, stünden seine Einsatzkräfte ständig im Matsch oder Staub und arbeiteten bis zu ihrer Belastungsgrenze. Aus diesem Grund müssten sie rechtzeitig abgelöst werden.

Autor:

Beatrix Drescher aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen