Gemeinderat beschließt einstimmig Aufstellung von Bebauungsplan für „Steinzeugpark“

Der Bebauungsvorschlag von Harsch sieht einen auf das Umfeld abgestimmten Mix aus Wohnbebauung und Gewerbenutzung vor. Abbildung: Harsch
  • Der Bebauungsvorschlag von Harsch sieht einen auf das Umfeld abgestimmten Mix aus Wohnbebauung und Gewerbenutzung vor. Abbildung: Harsch
  • Foto: Harsch
  • hochgeladen von Christian Schweizer

(ch) Aus den Ortschaftsräten von Rinklingen und Diedelsheim kam bereits grünes Licht. Am Dienstagabend, 21. Juni 2016, hat nun auch der Brettener Gemeinderat die Weichen gestellt für das von der Firma Harsch auf der Diedelsheimer Höhe unter der Bezeichnung „Steinzeugpark“ geplante umfangreiche Bauvorhaben. Ohne Gegenstimme und Enthaltung votierte das Gremium für die Aufstellung des entsprechenden Bebauungsplans.

Mit zustimmendem Klopfen hatten die Stadträte zuvor eine kurze Präsentation durch Harsch-Architekt Sven Battenhausen quittiert. Von „gelungen“ (OB Wolff) über „hervorragend“ (Gerd Bischoff) und „gut durchdacht“ (Harald Müller) bis „großartig“ (Sibille Elskamp) reichten die Lobesworte. „Wohnungen brauchen wir“, freute sich Renate Knauss (SPD), und Heidemarie Leins (FWV) sieht neben der geplanten Wohnbebauung auch in der möglichen Halle eine Chance für die Diedelsheimer Vereine.

Auch skeptische Stimmen im Rat

Gleichwohl wurde nicht auf kritische bis skeptische Nachfragen verzichtet. „Braucht man in Bretten noch ein Fitnessstudio, wir haben doch schon fünf?“ stellte beispielsweise Bernd Neuschl (CDU) zur Diskussion. Der Architekt betonte, die Planung beruhe bislang nur auf Anfragen interessierter Firmen ohne jegliche vertragliche Festlegungen. Die Anregung Neuschls, statt des Fitnessstudios ein Kongresshotel vorzusehen, könne er „mitnehmen“.

Sorgen wegen der Verkehrsentwicklung

Mehrere Einwände bezogen sich auf den zu erwartenden Verkehr. Der Versicherung, durch den Mix verschiedener Nutzungen werde es keine klassischen Stoßzeiten geben, mochte Neuschl wenig Glauben schenken: „Die Stoßzeiten in Form von Samstagseinkäufen werden kommen.“ Auch Renate Knauss glaubt, dass der Verkehr zunimmt, setzt aber ihre Hoffnung auf eine künftige Linksabbiegespur von der B293, sobald „irgendwann“ das „Sammelsurium“ von Gebäuden am Alexanderplatz verschwunden sei.

Jetzige Pläne haben noch vorläufigen Charakter

Ähnlich Heidemarie Leins, die eine Einbahnstraßenregelung im Wohngebiet empfahl. Dorthin würde Harald Müller (Grüne) am liebsten auch den bislang beim Fitnessstudio geplanten Kindergarten verlegen, um Zubringerverkehr zu sparen. Müller war es auch, der die Euphorie etwas zu dämpfen suchte, indem er auf die Vorläufigkeit der bisherigen Planung hinwies: „Wir sind uns bewusst, dass dies nicht das Endprodukt ist.“

Weiterführende Informationen finden Sie auf unserer Themenseite Steinzeugpark

Autor:

Chris Heinemann aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen