Mehrgenerationenpark St. Johann: Eröffnung des modernen Trimm-dich-Pfads

Der Brettener Oberbürgermeister Martin Wolff turnt bei der Einweihung der Sportgeräte im Mehrgenerationenpark St. Johann an den neuen Geräten.
15Bilder
  • Der Brettener Oberbürgermeister Martin Wolff turnt bei der Einweihung der Sportgeräte im Mehrgenerationenpark St. Johann an den neuen Geräten.
  • hochgeladen von Wiebke Hagemann

Mit elf Outdoor-Sportgeräten wurde im Brettener St. Johann-Park im Wohngebiet Steiner Pfad/St. Johann ein moderner Trimm-dich-Pfad errichtet. Die einfach zu benutzenden Installationen des Traingsparcours stehen für alle Bürgerinnen und Bürger zur kostenlosen Nutzung offen.

Bretten (wh) In modernen Großstädten schon vielerorts üblich und ab jetzt auch in Bretten: Im St. Johann-Park im Wohngebiet Steiner Pfad/St. Johann wurde der Mehrgenerationenpark eröffnet und elf neue Outdoor-Sportgeräte eingeweiht. Diese können von allen Bürgerinnen und Bürgern kostenlose genutzt werden. Im Beisein zahlreicher geladener Gäste, Gemeinderatsmitglieder, Sponsoren und Neugierigen schnitten Oberbürgermeister Martin Wolff und Bürgermeister Michael Nöltner das rot-weiße Band durch.

An den Geräten nahmen sich Mitglieder des TV Bretten die Zeit, Interessierten die Nutzung zu erklären. Während derzeit noch improvisierte Schilder die Bewegungsabläufe erklären, ist für 2018 geplant, feste Tafeln zu installieren. Zudem soll auch noch eine Boule-Bahn hinzukommen.

Attraktives Sport-Angebot für Jung und Alt

Isabel Pfeil, Mitglied des Brettener Jugendgemeinderates sowie der CDU-Fraktion des Gemeinderates, sieht in dem Mehrgenerationenpark die Erfüllung eines Herzenswunsches des Brettener Jugendgemeinderates, der sich bereits seit Jahren mehr Outdoor-Sportgeräte in Bretten wünscht. TV Bretten-Übungsleiterin Eirika Kiock zeigte sich ebenfalls begeistert von dem neuen Sport-Angebot. Sie hat bereits mehrere Geräte selbst ausprobiert. "Es ist toll, dass das in Bretten zustande gekommen ist", meint die sportliche Seniorin. Sie rät jedoch Anfängern dazu, zunächst nur an Geräte zu gehen, auf denen man sich sicher fühlt. "Klimmzüge kann nicht jeder", mahnt sie.

Training im Dunkeln

75.000 Euro wurden für das Projekt veranschlagt. Die Geräte kosteten bisher 30.000 Euro. Für den Einbau, Umrandungen, Wegflächen und Bänke wurden noch einmal 34.000 Euro veranschlagt. Die verbleibende Summe soll für die Errichtung der Boule-Bahn verwendet werden. Das Projekt konnte nicht zuletzt dank der Unterstützung von Spenden realisiert werden. Neben dem Lions Club Bretten-Stromberg, dem Rotary-Club, der Kolpingfamilie und Markus Knodel Schmuck spendete auch die Peter-und-Paul-Gruppe "Die Zigeyner" einen Crosstrainer im Wert von 3.000 Euro. Im nächsten Jahr soll es einen vhs-Kurs im Mehrgenerationenpark geben. Wer neugierig ist, kann sich aber auch ab sofort selbst ein Bild von dem neuen Trainingsparcours machen. Jedoch am besten tagsüber, denn es gibt nachts keine Beleuchtung im Park. Eine bewusste Entscheidung, wie Wolff in seiner Rede betont. Man wolle so Vandalismus vorbeugen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.