Dehoim in Sternenfels: Unser einst so schönes Mettertal

Gedicht von Frieda Oelschläger, Bauerndichterin aus Diefenbach (1907-1991), in: Frieda Oelschläger, Hier tut´s mich leis ermahnen

O Stromberg, o Heimat, wie bist Du so schön,
durch Deine lieben Wälder tu ich so gern gehen.
Wie herrlich Dein Kraich- und Dein Mettertal,
da möchte ich wandern noch oft und viel mal.
Im Stromberggebirge klar und hell
Entspringt unsere schöne Metterquell.
Rieselt am Fuße des Strombergs vorbei,
und weiter fort, bis beim Meer sie sei.

Lustig und mit frohem Sinn,
wanderte ich einst das Mettertal hin.
Doch Wanderer, stell Dein Wandern hier ein,
das schöne Mettertal wird nimmer sein.
Einst rieselt die Metter ganz klar daher,
nun wälzt sie sich nur noch im Schmutze her.
Langsam vergiftet das Tal dahin,
kein Blümlein kann mehr am Ufer blühn.
Kein Fischlein wirst Du mehr erblicken,
aus dem Wasser huschen nach den Mücken,
kein Tierlein kann seinen Durst mehr stillen,
und das soll sein des Menschen Willen.
Wenn dann die Sonne im Westen sinkt,
das letzte Zwitschern der Vöglein erklingt,
dann steigt aus der Metter ein sauerer Nebelschwaden,
Wanderer, hier kannst Du nicht mehr atmen.
Hier lauert Krankheit für Mensch und Tier,
verlasse schnell das Mettertal hier.

Wenn Sie mehr zum Thema lesen möchten, klicken Sie einfach auf unsere Themenseite:
Dehoim in Sternenfels

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.