Ab 19. Mai neue Besucherregelung in den RKH-Kliniken
"Im Einzelfall entscheidet der Arzt"

Auch in den Häusern der Regionale Klinken Holding (RKH), zu der auch die Rechbergklinik Bretten (Foto) und die Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal gehören, ist eine Lockerung des bisher geltenden Besucherstopps vorgesehen.
  • Auch in den Häusern der Regionale Klinken Holding (RKH), zu der auch die Rechbergklinik Bretten (Foto) und die Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal gehören, ist eine Lockerung des bisher geltenden Besucherstopps vorgesehen.
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Christian Schweizer

Bretten/Bruchsal (kn) Die neue Verordnung des Sozialministeriums Baden-Württemberg in der Corona-Krise sieht vor, ab dem heutigen 18. Mai die Besuchsverbote in Krankenhäusern und Pflegeheimen zu lockern. Auch in den Häusern der Regionale Klinken Holding (RKH), zu der auch die Rechbergklinik Bretten und die Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal gehören, ist eine Lockerung des bisher geltenden Besucherstopps vorgesehen. Die neue, ab 19. Mai in allen RKH-Kliniken geltende Regelung, baue dabei auf dem individuellen Gesundheitsrisiko des jeweiligen Patienten auf, so die Holding.

Im Einzelfall Abweichung von der Regel möglich

Ab Dienstag dürfe jeder Patient zwei Personen benennen, die ihn besuchen dürften. Dabei ist pro Tag und Patient ein Besucher erlaubt. "Von diesem Grundsatz kann im Einzelfall jedoch abgewichen werden, wenn dadurch der Zustand des Patienten gefährdet wird", so die RKH in einem Schreiben. Sei der Gesundheitszustand des Patienten kritisch, entscheide im Einzelfall der behandelnde Arzt über die Besuchsmöglichkeit. Insofern gelte diese Regelung primär für gehfähige Patienten mit einem geringen Gesundheitsrisiko. "Dazu werden vor den Stationen Besucherzonen eingerichtet, in denen die Besucher empfangen werden können. Patienten, die ein höheres Gesundheitsrisiko haben, bettlägerig sind oder sogar auf der Intensivstation liegen, können nur nach vorheriger Rücksprache mit dem behandelnden Arzt besucht werden", betont die RKH weiter.

Besucher müssen durch Checkpoints

Die Stationen informierten die Besucher über das individuelle Risiko des Patienten und das Zeitfenster, in dem er besucht werden könne. Die unterschiedlichen Zeitfenster und die damit verbundene Lenkung der Besucherströme sei notwendig, da die Besucher an den Checkpoints im Eingangsbereich der Klinik gescreent würden und in Aufzügen, Besucherzonen und Patientenzimmern ein Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten sei. Am Checkpoint werde überprüft, ob es sich um die benannte Person handelt, Temperatur gemessen, ein Fragebogen zum Infektionsrisiko ausgefüllt und ein Besucherausweis ausgestellt, erklärt die RKH das Vorgehen.

Autor:

Christian Schweizer aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen