Ölbronn-Dürrn: Ehemaliges Schafshaus wird Aussegnungshalle

Das 300 Jahre alte ehemalige Schafhaus ist jetzt eine Aussegnungshalle.
2Bilder
  • Das 300 Jahre alte ehemalige Schafhaus ist jetzt eine Aussegnungshalle.
  • Foto: cj
  • hochgeladen von Wiebke Hagemann

Bei der feierlichen Einweihung der neuen Aussegnungshalle am Ölbronner Friedhof übergab Bürgermeister Norbert Holme das frisch sanierte Gebäude seiner neuen Bestimmung. Zudem kamen drei christliche Gemeindevertreter zu einer gemeinsamen Andacht zusammen.

Ölbronn-Dürrn. Voll besetzt war das ehemalige Schafhaus am Totensonntag: Bei einer feierlichen Einweihung übergab Bürgermeister Norbert Holme das frisch sanierte Gebäude seiner neuen Bestimmung als Aussegnungshalle. Im Anschluss baten Pfarrer Götze von der evangelischen Gemeinde, Pfarrer Tadeusz Mazur von der katholischen Gemeinde und Gemeindevorsteher der neuapostolischen Kirche Andreas Knies mit einer gemeinsamen Andacht um Gottes Segen für die Friedhofskapelle.

Nach der Sanierung ist diese jetzt ein Ort, an dem Verstorbenen ein würdevoller Abschied bereitet werden kann. Die neue Aussegnungshalle war lange ein großer Wunsch innerhalb der Bevölkerung, denn das Gebäude, das zuvor für Bestattungsfeiern genutzt wurde, war eigentlich nur ein Provisorium. Das Friedhofsgebäude war an einer Seite offen, weswegen es für die Trauergäste während der Bestattungen besonders im Winter sehr unangenehm werden konnte.

Platz für 150 Trauergäste

Das ehemalige Schafhaus ist mit 300 Jahren eines der ältesten Gebäude in Ölbronn-Dürrn. Das denkmalgeschützte Fachwerkhaus erfüllte lange keinen richtigen Zweck. Etwa 250 Jahre lang war es, wie der Name sagt, ein Unterstand von Viehherden. Dann stand es weitestgehend leer.

Vor Beginn der Sanierung war es nur noch ein Rohbau. Jetzt wurde es vom Büro SPA-Architekten in Neuenbürg umfassend saniert und in die Friedhofsanlage integriert. Für die Architekten bestand die Herausforderung darin, einerseits die Bestimmungen des Denkmalschutzes einzuhalten und gleichzeitg die Innenräume der geplanten sakralen Nutzung gemäß zu gestalten. Dies ist nach Ansicht der Beteiligten und Besucher sehr gelungen.

Die Decke zum Obergeschoss wurde teilweise geöffnet, sodass eine Art Galerie entstand. Hier ist für etwa 50 Gäste Platz, die die Trauerfeier von oben verfolgen können. Im Andachtsraum im Erdgeschoss finden bis zu 150 Trauergäste Platz.
Im Erdgeschoss des Nebengebäudes befinden sich nun ein Foyer, ein Aufbahrungsraum sowie ein Toilettenraum. Insgesamt wurden rund 300 Quadratmeter Nutzfläche geschaffen. Zudem wurde für einen barrierefreien Zugang zum Gebäude gesorgt. Eine Begrünung zur Bergstraße hin soll außerdem Sichtschutz und die nötige Intimität schaffen. Die Kosten für die Sanierung betrugen etwa 740.000 Euro.

Das 300 Jahre alte ehemalige Schafhaus ist jetzt eine Aussegnungshalle.
Blick vom Obergeschoss in den Andachtsraum.
Autor:

Wiebke Hagemann aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.