Steuerausfälle werden über Kredite kompensiert
Land plant mehr als zehn Milliarden Euro neue Schulden

Stuttgart (dpa/lsw) - Die grün-schwarze Landesregierung plant Rekordschulden. «Wir werden wahrscheinlich in einer Größenordnung von mehr als zehn Milliarden Euro Schulden machen müssen», sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) der «Stuttgarter Zeitung» (Freitag). Man könne gegen eine Krise nicht ansparen, sonst untergrabe man die Quellen des Wohlstands. Heftige Kritik an dem Kurs kam von Oppositionsparteien und dem Bund der Steuerzahler.

Landtag stellte im März den Katastrophenfall fest

Kretschmann bestätigte, dass das Land die für den laufenden Haushalt 2020/2021 prognostizierten Steuerausfälle in Höhe von 6,8 Milliarden Euro vollständig über Kredite kompensieren wird. Nach den Regeln der Schuldenbremse wären konjunkturbedingt sogar 7,2 Milliarden Euro neue Schulden möglich. Da der Landtag bereits im März den Katastrophenfall festgestellt hatte und auf dieser Basis Kredite in Höhe von fünf Milliarden Euro freigab, wird sich die Nettoneuverschuldung auf mindestens zwölf Milliarden Euro belaufen. Gegenüber dem Vor-Corona-Schuldenstand des Landes von 45 Milliarden Euro wäre das ein Zuwachs von etwa 27 Prozent.

Haushaltärische Bankrotterklärung

Einsparungen bei den Personalkosten lehnte Kretschmann ab. Der Chef des Steuerzahlerbundes, Zenon Bilaniuk, sagte: «Natürlich muss das Land die Personalkosten senken. Der Stellenaufbau der letzten Jahre muss gestoppt werden, insbesondere in der Ministerialverwaltung. Darüber hinaus müssen die ständig steigenden Pensionslasten im Landeshaushalt in den Blick genommen werden.» FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke sprach von einer «haushalterischen Bankrotterklärung». Der Ministerpräsident drücke sich vor dem, was in Kommunen und privaten Haushalten geschehe: mit kritischem Blick durch die Haushalte zu gehen und sich von nicht unbedingt Nötigem zu trennen. Der AfD-Politiker Rainer Podeswa sagte: «Haushaltsseriosität geht anders als dieses schwarz-grüne Finanzchaos.»

Vertrauen während Konjunkturkrise schaffen

Kretschmann sagte hingegen der Zeitung, jetzt in der Krise müsse man Spardebatten vermeiden. «Wir wollen ja, dass die Leute kaufen. In der Konjunkturkrise müssen wir Vertrauen schaffen.» Ein eigenes Konjunkturprogramm für den Südwesten lehnte er ab. Er verwies auf das Konjunkturpaket des Bundes, das in Teilen ein gemeinsames Programm mit den Ländern ist. Der Regierungschef plant ein Zukunftsinvestitionsprogramm. «Es können 600 Millionen Euro sein oder auch 900 Millionen Euro, das müssen wir ausloten. In die Rolle des 'Sparkommissars' lasse ich mich nicht drängen.» Es müssten dort Impulse gegeben werden, wo man schon vor der Krise gesehen habe, dass Investitionen nötig seien. Als Beispiele nannte er die Begleitung des Wandels in der Autoindustrie. «Überhaupt muss der Fokus auf grüne Technologien liegen, da liegen die Wachstumsmärkte von morgen.»

Autor:

Beatrix Drescher aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen