Lieber spät als nie: Initiative „Zukunftsstarter“ der Agentur für Arbeit verhilft zu Berufsabschluss

Ingo Zenkner, Leiter der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt.
3Bilder
  • Ingo Zenkner, Leiter der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt.
  • Foto: Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt
  • hochgeladen von Chris Heinemann

(ik) Die Initiative „Zukunftsstarter“ unterstützt junge Erwachsene dabei, einen Berufsabschluss nachzuholen.

Fachkräfte sind der Motor einer gesunden wirtschaftlichen Entwicklung, genießen einen deutlich höheren Schutz gegen Arbeitslosigkeit und verdienen mehr.

Ohne Ausbildung öfter arbeitslos

Aktuell gibt es im Agenturbezirk Karlsruhe-Rastatt, zu dem auch die Region rund um Bretten gehört, rund 2.170 Arbeitslose im Alter zwischen 25 und 35 Jahren ohne abgeschlossene Berufsausbildung. Dabei sind bei den jungen Menschen, die Grundsicherung beziehen, mehr ohne abgeschlossene Ausbildung als bei denen, die Arbeitslosengeld 1 erhalten. Bei den jungen Arbeitslosen, die in den Jobcentern betreut werden, haben 59,7 Prozent keine Ausbildung. Bei den Kunden der Arbeitsagentur liegt der Anteil bei 20,2 Prozent. Aus welchen Gründen auch immer eine Ausbildung in jungen Jahren nicht gelungen ist, eine existenzsichernde dauerhafte Integration in den Arbeitsmarkt bleibt diesem Personenkreis oft verwehrt.

Chance für junge Erwachsene ohne berufliche Ausbildung

Mit der Initiative „Zukunftsstarter“ will die Arbeitsagentur gemeinsam mit den vier Jobcentern im Bezirk Karlsruhe-Rastatt insbesondere junge Erwachsene ohne berufliche Ausbildung motivieren und ihnen damit die Möglichkeit auf einen qualifizierten Abschluss eröffnen.
„Zum einen, weil diese Menschen noch ein Erwerbsleben von 30 bis 40 Jahren vor sich haben, und zum anderen brauchen wir jeden, weil die Wirtschaft verstärkt nach Fachkräften sucht“, sagt Ingo Zenkner, Leiter der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt. „Die Unterstützung der Initiative ist von großer Bedeutung für die Arbeitnehmer und Arbeitgeber in der Region.“ Eine abgeschlossene Berufsausbildung eröffnet ganz neue - auch langfristige - Chancen und ist die beste Absicherung gegen Arbeitslosigkeit.

Unterstützung und Motivation durch Fachkräfte von Arbeitsagentur und Jobcenter

Es ist natürlich nicht einfach, als junger Erwachsener mit deutlich jüngeren Auszubildenden zur Berufsschule zu gehen und einen Neustart zu wagen. Auch die finanzielle Förderung muss individuell analysiert und maßgeschneidert werden. Deshalb ist die persönliche Unterstützung und Motivation durch die Fachkräfte der Arbeitsagentur und der Jobcenter von großer Bedeutung für die Bewerbungsphase und auch während der Ausbildung.

Appell an Arbeitgeber

Eine ganz wichtige Rolle bei der Erstausbildung junger Erwachsener spielen die Arbeitgeber. „Bis jetzt suchen die Unternehmen für ihre Ausbildungsplätze in erster Linie Schulabgänger“, sagt Zenkner und fährt fort: „Aber insbesondere Betriebe, die bisher den richtigen Auszubildenden noch nicht gefunden haben, möchte ich ermutigen, ihren Blickwinkel zu erweitern. Wer sich als Erwachsener für eine Ausbildung entscheidet, ist in der Regel hoch motiviert. Außerdem verfügt er über mehr Lebenserfahrung und Wissen als ein jugendlicher Bewerber.“ Mit der Initiative „Zukunftsstarter“ setzen die Kooperationspartner - das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), die Bundesagentur für Arbeit (BA) - das erfolgreiche Vorgängerprogramm „AusBILDUNG wird was - Spätstarter gesucht“ mit verstärktem Engagement unter neuem Namen fort.

Initiative „Zukunftsstarter“ auf einen Blick

An wen richtet sich das Programm?
Das Zukunftsstarter-Programm fördert junge Menschen zwischen 25 und 35 Jahren ohne Berufsausbildung.

Wer kann gefördert werden?
1.gering qualifizierte Arbeitslose sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ohne Berufsabschluss

2.gering qualifizierte Arbeitslose sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Berufsabschluss, wenn sie seit mindestens vier Jahren eine an- oder ungelernte Tätigkeit verrichten und ihre erlernte Tätigkeit nicht mehr ausüben

3.Berufsrückkehrende beziehungsweise Wiedereinsteigende

Was wird gefördert?
1.Qualifizierungen (Teilzeit oder Vollzeit), die auf einen anerkannten Berufsabschluss ausgerichtet sind:

2.Umschulungen, die – vorrangig in einem Ausbildungsbetrieb – zu einem anerkannten Berufsabschluss führen

3.Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Externenprüfung

4.berufsanschlussfähige Teilqualifikationen

5.Maßnahmen zum Erwerb von Grundkompetenzen

Wer hilft weiter?
Wer die Chance nutzen möchte, seine Perspektiven am Arbeitsmarkt durch eine Qualifizierung zu steigern, sollte sich mit seiner Vermittlungsfachkraft in der Arbeitsagentur oder im Jobcenter in Verbindung setzen. Dort gibt es auch nähere Informationen zu möglichen finanziellen Leistungen.
Interessierte Arbeitgeber können sich direkt an ihren persönlichen Ansprechpartner im Arbeitgeber-Service wenden oder die kostenfreie Servicenummer: 0800/4 5555 20 anrufen.

Mehr lesen Sie auf unseren Themenseiten Messe Bretten und Ausbildung

Autor:

Chris Heinemann aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.