Brettener Gemeinderat entschärft „Schandfleck“-Resolution

Das sogenannte "Landmesser"-Gebäude im Zustand 2013. Foto: ch
  • Das sogenannte "Landmesser"-Gebäude im Zustand 2013. Foto: ch
  • hochgeladen von Chris Heinemann

(ch) Mit dem Ziel, eine Lösung für das von fortschreitendem Verfall bedrohte Gebäude an der Ecke Melanchthonstraße/Gottesackertor in der Brettener Innenstadt herbeizuführen, „die alle Beteiligten zufrieden stellt“, hat der Gemeinderat am Dienstagabend eine Resolution beschlossen.

Der Resolution zugrunde liegt eine Unterschriftenliste, die 24 von 26 Stadträten während der Haushaltsklausur des Gemeinderats eine Resolution unterschrieben hatten. Allerdings erhoben zwei Stadträte in der Sitzung Einwände gegen die von der Verwaltung formulierte Beschlussvorlage.

Historisch bedeutsames Gebäude

Bei dem oft als „Schandfleck“ bezeichneten sogenannten Landmesser-Gebäude handle es sich um „ein besonderes Haus“, das 1780 bis 1790 als eines der ersten Häuser außerhalb der damals noch existierenden Stadtmauer errichtet worden sei, sagte Heidemarie Leins (FWG). Sie wünsche sich, dass mit dem Objekt sensibel umgegangen werde. Dem schloss sich Grünen-Fraktionschef Otto Mansdörfer an und meinte, die Grünen hätten unterschrieben, „um überhaupt etwas in Bewegung zu setzen“. Die Beschlussvorlage lasse es jetzt so aussehen, als hätte man für den Abriss unterschrieben. „Soweit können wir nicht mitgehen“, stellte Mansdörfer klar. Die Grünen erwarteten, dass auch eine Variante zur Erhaltung des Gebäudes eine größere Rolle spiele.

OB: Wichtig, dass etwas passiert

Ihm sei wichtig, dass etwas passiere, „egal in welche Richtung“, positionierte sich der OB. Während Jörg Biermann (aktive) und Günter Gauß (CDU) die Resolution verteidigten, schlug Renate Knauss (SPD) vor, den in der Resolution enthaltenen Kompromissvorschlag zu streichen, dass „die denkmalgeschützten Teile aus dem Hausinnern sorgsam ausgebaut, aufbewahrt und nach einer Renovierung repräsentativ und in Abstimmung mit dem Amt für Denkmalschutz im neuen Gebäude aufgestellt“ werden sollten.

Haus ist in Privatbesitz

Heidemarie Leins trat dem Eindruck entgegen, Stadt und Gemeinderat sähen seit 40 Jahren untätig dem Verfall des Hauses zu. Die Verwaltung habe immer versucht, eine Lösung zu finden. Aber die Erbengemeinschaft sei zerstritten gewesen, erst vor zwei Jahren sei der letzte dieser Erben verstorben. Da das Haus in Privatbesitz sei, habe die Stadt ebenso wenig Einfluss wie das Denkmalamt. Dennoch sollte ein Versuch gewagt werden, etwas in Bewegung zu setzen, meinte Gerd Bischoff (FDP/Bürgerliste). Zum Schluss stimmte die Mehrheit für den Knauss-Antrag, zwei stimmten dagegen und drei enthielten sich der Stimme.

Mehr über das Landmesser-Haus lesen Sie auf unserer Themenseite

Autor:

Chris Heinemann aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.