Mit stark erhöhtem Herzschlag / Heidelsheimer Kirchengemeinden brachten erstmals ein Adonia-Teens-Musical in die Sporthalle

Eine starke Aufführung
 
Auferstehungsfreude

"Herzschlag" hieß das aktuelle Adonia-Musical, das in der Sporthalle Heidelsheim über die Bühne ging. Auch der Herzschlag von Barbara Wieder war stark erhöht.

Mit einem gemeinsamen Organisationsteam der Kirchengemeinden in Helmsheim und Heidelsheim hatte sie zum ersten Mal solch ein Konzert vorbereitet. Am Ende konnte sie befreit aufatmen. Die Premiere war gelungen. Die Sporthalle war voll besetzt. Die Zuschauer gingen begeistert mit. Die 70 Jugendlichen auf der Bühne agierten sehr engagiert und lieferten ein tolles Musical ab. Kennen gelernt hatte Wieder die Adonia Musical-Bewegung durch ein Adonia Junior Musical in der evangelischen Kirche in Heidelsheim. Tochter Sophia wirkte später selbst in einem der Musicals mit. Da keimte der Gedanke, ein Adonia Teen-Musical nach Heidelsheim zu holen.

Ein Mosaiksteinchen fügte sich ans andere

Erst im Januar dieses Jahres fiel die Entscheidung, weil in Nordbaden noch ein Aufführungsort gesucht wurde: "Wir wagen eine Musical-Aufführung in Heidelsheim" Üblicherweise beträgt die Vorbereitungszeit ein Jahr. Doch Barbara Wieder fand rasch Gleichgesinnte und offene Ohren und Türen. Christen aus verschiedenen Gemeinden engagierten sich, dazu Kirchen- und Posaunenchor. Viele Familien erklärten sich bereit, die auswärtigen Jugendlichen aus Band und Chor für eine Nacht aufzunehmen. Die Stadt Bruchsal kam mit der Sporthalle entgegen. "So fügte sich ein Mosaiksteinchen ans andere", sagt Wieder. "In kürzester Zeit." Das Ergebnis war eine mitreißende Aufführung des 70köpfigen Chors, begleitet von einer bestens besetzten Band mit Gitarren, Schlagzeug, Keyboards, Querflöte und Violine.

Bibelwunder in die heutige Zeit übertragen

Das Musical erzählt die biblische Geschichte von der Auferweckung des Lazarus vom Tod - mit vielen Hinweisen auf das Leben Jesu. "Es ist das erste Musical, bei dem wir die biblische Geschichte komplett in die heutige Zeit übertragen haben", sagt Markus Heusser, Leiter von Adonia Deutschland. Es beginnt deshalb in der Notaufnahme eines Krankenhauses, wo Lazarus mit Herzinfarkt eingeliefert wird und seine Schwestern um sein Leben bangen. Letztlich stirbt Lazarus, weil die Ärzte nicht helfen können und sein Freund Immanuel Salvatore nicht rechtzeitig vor Ort ist. Doch dann geschieht das Unerhörte: Als Immanuel doch noch kommt, ruft er Lazarus und erweckt ihn vom Tod. Mit ansteckender Begeisterung und hoher Professionalität stehen die Jugendlichen auf der Bühne.

In nur drei Tagen einstudiert

In nur drei Tagen hatten sie das Musical in einem Vorbereitungscamp in Altlußheim einstudiert und waren dann damit auf Tournee gegangen. Die nächsten Stationen nach Heidelsheim waren Walldorf und Angelbachtal. Chorleiterin Ann-Sophie Heidel war begeistert von dem Chor. "Wir hatten diesmal viele junge Teilnehmer dabei, die erstmals bei einem Adonia-Musical-Camp mitmachten", sagte sie. "Aber die erfahrenen 'Wiederholungstäter' haben sie gut mitgenommen und integriert."
Die Adonia-Bewegung aus der Schweiz mit ihrer deutschen Geschäftsstelle in Karlsruhe-Stupferich hat es sich zum Ziel gesetzt, biblische Geschichten in einer zeitgemäßen Form mit Musik, Theater und Tanz auf die Bühne zu bringen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.