Fahndung nach Entführern
Mutmaßlich entführte Pflegerin und Täter weiter verschwunden

Das Wohnmobil der Entführer hat die Polizei gefunden.
  • Das Wohnmobil der Entführer hat die Polizei gefunden.
  • Foto: Polizeipräsidium Aalen
  • hochgeladen von Christian Schweizer

Aspach (dpa/lsw) Rund eine Woche nach dem Verschwinden einer Pflegerin aus Aspach (Rems-Murr-Kreis)(wir berichteten)  suchen die Ermittler im deutsch-französischen Grenzgebiet weiterhin nach ihr und den beiden mutmaßlichen Entführern. Sie setzen darauf, dass die mutmaßlichen Täter irgendwann in der Öffentlichkeit erscheinen. "Die werden irgendwo mal auftauchen", sagte ein Sprecher der Polizei am Sonntag. "Die müssen sich ja irgendwas zu essen besorgen." Es wird weiterhin davon ausgegangen, dass die Täter sich noch im Grenzgebiet aufhalten.

Einige Zeugenhinweise eingegangen

Die Ermittler glauben, dass der 51 Jahre alte Ex-Freund der Frau und ein 23-jähriger Komplize die Pflegerin entführt haben. Beide Männer stammen wie die 47-jährige Vermisste aus Polen. Die Polizei warnte Autofahrer davor, im deutsch-französischen Grenzgebiet Anhalter mitzunehmen. Die Ermittler haben Fahndungsbilder der mutmaßlichen Entführer und der Frau veröffentlicht. Auch in Frankreich wurde ein Hinweistelefon eingerichtet. In den vergangenen Tagen seien einige Zeugenhinweise eingegangen, hieß es.

"Wir müssen von allen Optionen ausgehen"

Das Wohnmobil, in dem die Frau wohl verschleppt wurde, war Ende dieser Woche in einem Wald bei Straßburg (Frankreich) entdeckt worden. Es habe sich dort offenbar auf einem ungeteerten Weg festgefahren, hieß es. Die französische Polizei hat nach Angaben des Sprechers aus Aalen das Waldstück gründlich abgesucht. Auch ein Hubschrauber war dabei in Einsatz.  Wie es der vermissten Frau geht, ist völlig offen. "Wir müssen von allen Optionen ausgehen"», so der Sprecher. Auch könnten die Entführer sich zwischenzeitlich voneinander getrennt haben. "Wir hoffen, dass die zur Besinnung kommen." Die Ermittler bitten weiter um Zeugenhinweise. Wer die Gesuchten seit Montag gesehen habe, solle die Hinweistelefon-Nummer anrufen: 00 49 7151 950 333.

Bilder von Täter, Opfer und bislang benutzten Fahrzeugen sind unter www.fahndung.polizei-bw.de/tracing/pp-aalen-aspach-freiheitsberaubung-europaweite-fahndung/ zu sehen.

Alle aktuellen Polizei-Meldungen finden Sie auch auf unserer großen Themenseite Polizei

Empfange die aktuellsten News von kraichgau.news auch über WhatsApp. Sende einfach „News“ an die 01728244359. Weitere Infos hier!

Autor:

Kraichgau News aus Bretten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul und die gedruckte Zeitung werden mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.